Er wird nicht Rangnicks Nachfolger

RB Leipzig gibt Augsburgs Trainer Weinzierl einen Korb

+
Leipzig hat die Gespräche mit Markus Weinzierl abgebrochen.

Leipzig - Zweitliga-Aufstiegsaspirant RB Leipzig hat Markus Weinzierl als möglichen Trainer für die kommende Saison eine Absage erteilt.

Der Coach des Fußball-Bundesligisten FC Augsburg war seit längerem als eventueller Nachfolger für Leipzigs Cheftrainer Ralf Rangnick gehandelt worden.

„Wir haben uns tatsächlich mit Markus Weinzierl auseinandergesetzt“, sagte RB-Vorstandschef Oliver Mintzlaff am Samstag nach dem 3:1-Sieg im Punktspiel gegen den VfL Bochum. „Ich habe gestern Abend seinen Berater Roman Grill angerufen und ihm gesagt, dass wir nicht mit Markus Weinzierl als Trainer planen und die geführten Gespräche abbrechen.“

Rangnick will Traineramt abgeben

Sportdirektor und Noch-Trainer Rangnick, der vom Sommer an sich wieder ganz auf seine Arbeit als Sportdirektor konzentrieren möchte, meinte zur Trainersuche: „Wir haben bis jetzt nicht gesagt, mit wem wir verhandeln, und wir werden es auch künftig nicht tun. Wenn es zu diesem Thema etwas zu sagen gibt, dann werden wir es tun.“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Zehn Dinge, die Sie im Bewerbungsgespräch sofort disqualifizieren

Zehn Dinge, die Sie im Bewerbungsgespräch sofort disqualifizieren

Rajoy kündigt Regierungsabsetzung in Katalonien an

Rajoy kündigt Regierungsabsetzung in Katalonien an

Erneuter Rückschlag für BVB - Bayern schließen auf

Erneuter Rückschlag für BVB - Bayern schließen auf

Artistisches Abschlusstraining

Artistisches Abschlusstraining

Meistgelesene Artikel

Mourinho deutet Abschied von ManU an - weil er zum FC Bayern geht?

Mourinho deutet Abschied von ManU an - weil er zum FC Bayern geht?

Rangnick: Darum ging mir Megatalent Mbappé durch die Lappen

Rangnick: Darum ging mir Megatalent Mbappé durch die Lappen

Arbeitet Philipp Lahm bald für den DFB?

Arbeitet Philipp Lahm bald für den DFB?

Gegner Italien: Schweden stöhnt über „Albtraum-Auslosung“

Gegner Italien: Schweden stöhnt über „Albtraum-Auslosung“

Kommentare