Nach Fehlentscheidung im Stuttgart-Spiel

Özcan: FC Ingolstadt wird ungerecht behandelt

+
Keeper Özcan hadert mit dem Gegentreffer gegen den VfB Stuttgart. 

Ingolstadt - Torhüter Ramazan Özcan vom FC Ingolstadt sieht den Bundesliga-Aufsteiger ungerecht durch die Schiedsrichter behandelt.

„Es ist schon so, dass wir uns unseren Respekt noch erarbeiten müssen“, sagte der viermalige österreichische Fußball-Nationalspieler dem „Donaukurier“ (Mittwoch). Anlass für die Diskussion war das irreguläre Siegtor von Daniel Didavi am vergangenen Sonntag bei der 0:1-Niederlage von Ingolstadt in Stuttgart.

Özcan war nach dem Treffer zu Linienrichter Markus Schüller gelaufen und habe ihm geschildert, dass er drei Spieler vor sich im Abseits gesehen habe. Dieser habe nicht reagiert. „Er war, sagen wir mal, sehr überzeugt von seiner Sichtweise“, erklärte der 31 Jahre alte Schlussmann, dem gleich eine Verwarnung angedroht wurde.

Der Torwart ist fest davon überzeugt, dass dies anderen Vereinen und Spielern in einer solchen Situation nicht passiert wäre: „Ja glauben Sie, wenn der Manuel Neuer zum Linienrichter hinrennt, sagt der: „Jetzt gehen Sie weg, sonst gibt es eine Karte!“? Ich glaube eher, dass er dann zurückzuckt. Das ist nach meinem Gefühl schon ein Unterschied“, meinte Özcan.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Werder-Ankunft in Köln

Werder-Ankunft in Köln

Der Freimarkt am Donnerstag

Der Freimarkt am Donnerstag

Meistgelesene Artikel

"Verpisst Euch!" - BVB gegen RB wird zum Hochsicherheitsspiel

"Verpisst Euch!" - BVB gegen RB wird zum Hochsicherheitsspiel

Umstrittener Investor verlässt Jahn Regensburg - Anteile verkauft

Umstrittener Investor verlässt Jahn Regensburg - Anteile verkauft

RB-Coach Hasenhüttl über Guardiola: "Wir sind seelenverwandt"

RB-Coach Hasenhüttl über Guardiola: "Wir sind seelenverwandt"

Mikel Merino wechselt dauerhaft von Dortmund nach England

Mikel Merino wechselt dauerhaft von Dortmund nach England

Kommentare