Fußball-Wahl

Juventus-Trainer: "Ronaldo ist wütend"

+
Juves Superstar Cristiano Ronaldo fehlte in Monaco. Foto: Luca Bruno/AP via ANSA

Turin (dpa) - Cristiano Ronaldo ist nach Angaben seines Trainers sauer über den verpassten Titel als bester Fußballer Europas.

"Es ist normal, dass Cristiano nach der Saison, die er letztes Jahr gespielt hat, wütend ist", sagte Massimiliano Allegri bei einer Pressekonferenz des italienischen Rekordmeisters Juventus Turin. Deshalb sei er nicht zu der Verleihung in Monaco gekommen. "Es ist eine persönliche Entscheidung und als solche sollte sie respektiert werden. Ihm geht es gut und er trainiert sehr gut."

Cristiano Ronaldo hatte in der vergangenen Saison 15 Tore geschossen und mit seiner ehemaligen Mannschaft Real Madrid die Champions League gewonnen. Den Preis als bester Fußballer Europas 2018 bekam am Donnerstag nicht er, sondern sein ehemaliger Teamkollege, Luka Modric. Seit dieser Saison spielt Ronaldo bei Juventus Turin.

Allegris Aussagen auf Twitter, Italienisch

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Überraschende Eindrücke im katalanischen Girona

Überraschende Eindrücke im katalanischen Girona

Ohne viel Arbeit zum vogelfreundlichen Garten

Ohne viel Arbeit zum vogelfreundlichen Garten

Weg der weißen Klappbrücken

Weg der weißen Klappbrücken

Merkel und Johnson gesprächsbereit - aber hart beim Brexit

Merkel und Johnson gesprächsbereit - aber hart beim Brexit

Meistgelesene Artikel

Bereits nach der ersten Bundesliga-Partie: Lobeshymnen aus England für Schalke-Neuzugang

Bereits nach der ersten Bundesliga-Partie: Lobeshymnen aus England für Schalke-Neuzugang

So erfuhr Leon Bailey von seinem angeblichen Wechsel zum FC Bayern München

So erfuhr Leon Bailey von seinem angeblichen Wechsel zum FC Bayern München

Michael Cuisance zum FC Bayern: Große Fußstapfen bei der Trikotnummer - Noch mehr Transfers?

Michael Cuisance zum FC Bayern: Große Fußstapfen bei der Trikotnummer - Noch mehr Transfers?

Entscheidung: Ex-Weltmeister kehrt nicht in die Bundesliga zurück

Entscheidung: Ex-Weltmeister kehrt nicht in die Bundesliga zurück

Kommentare