Auf dem Weg in die Schweiz

Ex-Bundesligaprofi spurlos verschwunden

+
Von Quido Lanzaat fehlt jede Spur.

Köln - Der ehemalige Bundesliga-Profi Quido Lanzaat ist spurlos verschwunden. Seit vergangenem Freitag wird der 34-Jährige schon vermisst.

Seit vergangenem Freitag fehlt vom Ex-Bundesligaprofi Quido Lanzaat jede Spur. Sein Bruder Tycho Lanzaat wendete sich am Dienstag an die Öffentlichkeit und startete einen Suchaufruf auf Facebook. „Quido verließ Holland in der Nacht von Donnerstag auf Freitag gegen 24.00 Uhr Richtung Schweiz, wo er nicht ankam“, schrieb Tycho Lanzaat bei Facebook.

Der 34 Jahre alt Niederländer Lanzaat sei „in einem geliehenem, schwarzen VW Golf mit holländischen Kennzeichen“ unterwegs, schrieb Tycho Lanzaat weiter.

Lanzaat war in Deutschland für Borussia Mönchengladbach, 1860 München, Alemannia Aachen, MSV Duisburg, Carl Zeiss Jena und den SV Wehen Wiesbaden aktiv. Für Schlagzeilen hatte er gesorgt, als er nach dem DFB-Hallen-Pokal-Finale 2000 der Einnahme von Cannabis überführt worden und für drei Monate gesperrt worden war. Borussia Mönchengladbach wurde zudem der Titel aberkannt.

sid

Das könnte Sie auch interessieren

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Werder-Ankunft in Köln

Werder-Ankunft in Köln

Meistgelesene Artikel

Barça rettet einen Punkt bei Atlético - Zittersieg von Real

Barça rettet einen Punkt bei Atlético - Zittersieg von Real

Nagelsmann folgt Hummels: Hoffenheim-Coach spendet ein Prozent seines Gehalts

Nagelsmann folgt Hummels: Hoffenheim-Coach spendet ein Prozent seines Gehalts

Süüüüüß! Götze zeigt seinen Halbbruder (1) bei Twitter

Süüüüüß! Götze zeigt seinen Halbbruder (1) bei Twitter

Bayern gewinnen bei Heynckes-Comeback - HSV tiefer in der Krise

Bayern gewinnen bei Heynckes-Comeback - HSV tiefer in der Krise

Kommentare