PSG-Chef gibt Trainer Blanc keine Jobgarantie

+
Laurent Blanc hat keine Jobgarantie. Foto: Etienne Laurent

Paris (dpa) - Trainer Laurent Blanc muss beim französischen Fußball-Meister und Pokalsieger Paris St. Germain womöglich gehen. Vereinsboss Nasser Al-Khelaifi wollte dem Weltmeister von 1998 in einem Interview der Zeitung "Le Parisien" keine Jobgarantie geben.

Al-Khelaifi zeigte sich tief enttäuscht darüber, dass der Club erneut den Gewinn der Champions League verpasste und sprach daher von einer schwachen Saison. Das Team mit dem deutschen Torwart Kevin Trapp und dem scheidenden Stürmerstar Zlatan Ibrahimovic war im Viertelfinale an Manchester City gescheitert.

Um eines Tages die Champs-Elysées mit der Trophäe hinunterzufahren, müssten gewisse Dinge verändert werden. Auf die Frage nach Blanc, dessen Vertrag ausläuft, antwortete Al-Khelaifi nur ausweichend. "Ich unterstütze ihn seit drei Jahren. Jetzt müssen wir darüber nachdenken, was wir machen werden, um eine starke Mannschaft auf europäischem Niveau zusammenzustellen", sagte der PSG-Präsident.

Zu Einzelheiten oder der Frage, ob Blanc nicht streng genug zu den Spielern sei, wollte er sich nicht äußern. "Es wird einige große Veränderungen geben", kündigte er jedoch an.

Einen ausdrücklichen Ersatz für Ibrahimovic nannte Al-Khelaifi nicht. Man werde Spieler holen, die der Mannschaft noch mehr geben könnten. Der Katarer verwies zudem darauf, dass bei PSG in Edinson Cavani aus Uruguay bereits einer der besten Stürmer der Welt spiele.

Interview in "Le Parisien"

Mehr zum Thema:

FDP verabschiedet Wahlprogramm

FDP verabschiedet Wahlprogramm

Merkel spricht mit saudischem König über Terror-Bekämpfung

Merkel spricht mit saudischem König über Terror-Bekämpfung

Oldie-Fete der Leas vom Lionsclub Rotenburg

Oldie-Fete der Leas vom Lionsclub Rotenburg

Klitschkos Zukunft nach K.o-Niederlage offen

Klitschkos Zukunft nach K.o-Niederlage offen

Meistgelesene Artikel

EM 2020: Die nächste Europameisterschaft in 13 Ländern

EM 2020: Die nächste Europameisterschaft in 13 Ländern

Anschlagsopfer Bartra feiert Messi - und wird dafür übel beschimpft

Anschlagsopfer Bartra feiert Messi - und wird dafür übel beschimpft

Barcelona endgültig ohne Neymar im Clásico bei Real Madrid

Barcelona endgültig ohne Neymar im Clásico bei Real Madrid

Würzburg muss weiter zittern - Braunschweig rückt auf Rang zwei vor

Würzburg muss weiter zittern - Braunschweig rückt auf Rang zwei vor

Kommentare