Potsdam im Pokal-Finale - 2:1 beim FFC Frankfurt

+
Die Spielerinnen von Potsdam freuen sich über das 1:0 durch Asano Nagasato (M). Foto: Christoph Schmidt

Frankfurt/Main (dpa) - Die Fußballerinnen von Turbine Potsdam sind in das Finale um den DFB-Pokal eingezogen. Die Brandenburgerinnen setzten sich vor 1620 Zuschauern in der Vorschlussrunde beim Titelverteidiger 1. FFC Frankfurt verdient mit 2:1 (1:0) durch.

Asano Nagasato (43. Minute) und Genoveva Anonma (55.) sorgten für den Erfolg. Veronica Boquete (86.) erzielte bei teils sehr widrigen Witterungsbedingungen den Anschlusstreffer, der dem neunfachen Champion aus Hessen nicht mehr für den 14. Einzug ins Endspiel reichte.

Drei Tage nach dem 7:0 im Champions-League-Viertelfinale gegen Bristol enttäuschten die Frankfurterinnen vor allem in der ersten Halbzeit. Potsdam war vom Ehrgeiz beseelt, die 1:5-Schlappe aus dem Februar in der Bundesliga wettzumachen. Die beste Kombination des Spiels nutzte Anonma nach der Pause für Potsdam zum 2:0. Die Hessinnen steigerten sich, aber der Anschlusstreffer durch Boquete fiel zu spät. Vor der Partie war Jessica Fishlock vom FFC verabschiedet worden. Die Waliserin kehrt zum Seattle Reign FC in die USA zurück.

Unfall an Stauende: Lkw-Fahrer tödlich verletzt

Unfall an Stauende: Lkw-Fahrer tödlich verletzt

Wunderschöner Winter: Das sind die besten Leserfotos 

Wunderschöner Winter: Das sind die besten Leserfotos 

Bericht: Amri war nahezu wöchentlich Thema bei Behörden

Bericht: Amri war nahezu wöchentlich Thema bei Behörden

Florian Grillitsch: Sein Weg bei Werder

Florian Grillitsch: Sein Weg bei Werder

Meistgelesene Artikel

„Welche Ehre“: Ronaldo zum vierten Mal Weltfußballer - Neid gekürt

„Welche Ehre“: Ronaldo zum vierten Mal Weltfußballer - Neid gekürt

Neuer: Seine Karriere stand mehrmals vor dem Aus

Neuer: Seine Karriere stand mehrmals vor dem Aus

Ticker: Ronaldo ist Welfußballer 2016 - auch Deutsche geehrt

Ticker: Ronaldo ist Welfußballer 2016 - auch Deutsche geehrt

Verzweifelter Aufruf: HSV sucht via Twitter vermissten Manager

Verzweifelter Aufruf: HSV sucht via Twitter vermissten Manager

Kommentare