Zwei Tage vor Heiligabend

Polizeieinsatz: Nackter spielt im Dortmunder Stadion

+
Kurioser Auftritt im Signal-Iduna-Park: Ein BVB-Fan spielte nackt Fußball und musste dann durch die Polizei aufgegriffen werden.

Dortmund - Ein BVB-Fan hat sich zwei Tage vor Heiligabend anscheinend einen Weihnachtswunsch erfüllt und im Dortmunder Stadion splitternackt Fußball gespielt.

Wie die Polizei Dortmund mitteilte, wurde der 25-Jährige am Dienstagabend gegen 20. 30 Uhr auf dem Rasen des Signal-Iduna-Parks entdeckt und wenig später aufgegriffen.

„Im stimmungsvollen Fluchtlicht, das der Rasenpflege diente“, hätten Sicherheits-Mitarbeiter einen unbekannten Mann entdeckt, hieß es in der Polizei-Meldung vom Mittwoch. „Dieser nutzte offenbar die für ein privates Abendspiel optimale Beleuchtung und spielte mit einem Fußball. Dies tat er augenscheinlich so intensiv, dass ihm nach eigenen Angaben sehr warm wurde. Seine Lösung? Er zog sich ganz aus und spielte nackt weiter.“

Erst als er die eingetroffenen Polizeibeamten bemerkte, habe der Mann das Spiel abgebrochen und sich wieder angezogen. Er war im Besitz einer offensichtlich gestohlenen Dauerkarte. Ihm wurde Hausverbot erteilt.

SID

Das könnte Sie auch interessieren

Zweijährige in Hamburg getötet - Vater auf der Flucht

Zweijährige in Hamburg getötet - Vater auf der Flucht

Der Montag auf dem Bremer Freimarkt

Der Montag auf dem Bremer Freimarkt

Ägyptische Assassinen und Prinzessinnen retten mit Mario

Ägyptische Assassinen und Prinzessinnen retten mit Mario

Hommage an Farbe: Yves Saint Laurent-Museum in Marrakesch

Hommage an Farbe: Yves Saint Laurent-Museum in Marrakesch

Meistgelesene Artikel

Rangnick: Darum ging mir Megatalent Mbappé durch die Lappen

Rangnick: Darum ging mir Megatalent Mbappé durch die Lappen

Arbeitet Philipp Lahm bald für den DFB?

Arbeitet Philipp Lahm bald für den DFB?

Gegner Italien: Schweden stöhnt über „Albtraum-Auslosung“

Gegner Italien: Schweden stöhnt über „Albtraum-Auslosung“

Europa League für Köln fast störende Pflicht

Europa League für Köln fast störende Pflicht

Kommentare