Pogba, Sané und Co. - Top-Transfers der europäischen Ligen

Paul Pogba wechselte für rund 105 Millionen Euro zu Manchester United. Foto: Peter Powell
1 von 5
Paul Pogba wechselte für rund 105 Millionen Euro zu Manchester United. Foto: Peter Powell
Gonzalo Higuain war Juventus Turin satte 90 Millionen wert. Foto: Alessandro Di Marco
2 von 5
Gonzalo Higuain war Juventus Turin satte 90 Millionen wert. Foto: Alessandro Di Marco
Manchester City bezahlte 48 Millionen Euro für den deutschen Nationalspieler Leroy Sane. Foto: Guido Kirchner
3 von 5
Manchester City bezahlte 48 Millionen Euro für den deutschen Nationalspieler Leroy Sane. Foto: Guido Kirchner
Ablösefrei hingegen ging Stürmer-Star Zlatan Ibrahimovic nach Manchester. Foto: Peter Powell
4 von 5
Ablösefrei hingegen ging Stürmer-Star Zlatan Ibrahimovic nach Manchester. Foto: Peter Powell
David Luiz kehrte zum FC Chelsea zurück. Foto: Christophe Petit Tesson
5 von 5
David Luiz kehrte zum FC Chelsea zurück. Foto: Christophe Petit Tesson

ManUnited verpflichtet den teuersten Spieler der Welt, die Bundesliga investiert so viel wie noch nie, die Premier League gibt mehr als eine Milliarde Euro aus. Der Transfersommer in Europa hatte es in sich.

Berlin (dpa) - Paul Pogba für rund 105 Millionen Euro zu Manchester United, Leroy Sané für 48 Millionen zum Lokalrivalen City oder Gonzalo Higuaín für 90 Millionen zu Juventus Turin. Die großen europäischen Fußball-Ligen haben im Rekord-Transfersommer kräftig investiert.

Die Transfer-Könige kommen dabei aus England. Mehr als eine Milliarde Euro legten die Premier-League-Clubs für neue Spieler auf den Tisch, etwa 190 Millionen Euro zahlten sie alleine an deutsche Vereine. Zum Vergleich: Die Bundesliga-Vereine gaben rund halb so viel wie die Engländer aus - für Deutschland sind mehr als 500 Millionen Euro Transferausgaben dennoch ein Höchstwert. Spektakuläre Wechsel gab es auch in Spanien, Italien und Frankreich. Eine Übersicht zu den internationalen Top-Ligen.

ENGLAND:

Neue Trainer, neue Spieler: Bei den beiden großen Clubs aus Manchester hat sich im Sommer viel getan. United mit Coach José Mourinho stemmte nicht nur Rekordtransfer Pogba, sondern verpflichtete weitere Stars wie Henrich Mchitarjan (42 Millionen Euro) und Zlatan Ibrahimovic.

Pep Guardiola und Manchester City waren nicht weniger aktiv. John Stones (60,0), Ilkay Gündogan (25,0), Claudio Bravo (20,0), Nolito (18,0) und Sané (48,0) sind nur die prominentesten der zahlreichen Zugänge. Die weiteren Top-Transfers in der Premier League: Shkodran Mustafi (40,0) und Granit Xhaka (45,0) wechselten zum FC Arsenal, David Luiz (40,0) kehrte zum FC Chelsea zurück und Sadio Mané (41,0) unterschrieb bei Jürgen Klopps FC Liverpool.

SPANIEN:

Verglichen mit der Premier League waren die meisten Transfers in der Primera División fast schon günstig. Doch auch der FC Barcelona hat sich ordentlich verstärkt. So wechselten die französischen Nationalspieler Samuel Umtiti (25,0) und Lucas Digne (16,5) ebenso nach Katalonien wie André Gomes (30,0), Paco Alcácer (30,0) und der niederländische Nationalkeeper Jasper Cillessen (13,0).

Erzrivale Real Madrid hielt sich dagegen ungewohnt zurück und verkündete nur einen prominenten Zugang: Álvaro Morata (30,0) kehrte aus Turin in die Hauptstadt zurück. Real-Präsident Florentino Pérez meinte: "Wir haben schon die beste Mannschaft der Welt, also warum sollten wir noch mehr Spieler dazu holen?"

ITALIEN:

Der Wechsel von Higuaín vom SSC Neapel zu Juventus Turin überstrahlte in der Serie A in diesem Sommer alle anderen Transfers. Der italienische Meister holte zudem Miralem Pjanic (32,0) vom AS Rom. Neapel verpflichtete als Ersatz für Angreifer Higuaín den polnischen Nationalstürmer Arkadiusz Milik.

Inter Mailand holte João Mário von Sporting Lissabon, den Brasilianer Gabriel vom FC Santos und Antonio Candreva von Lazio Rom. Die Römer sicherten sich die Dienste des ehemaligen Dortmunders Ciro Immobile (8,5). Lokalrivale AS Rom verpflichtete Verteidiger Antonio Rüdiger (9,0) und gleich drei vielversprechende Offensivspieler: Edin Dzeko, Mohamed Salah und Stephan El Shaarawy (13,0).

FRANKREICH:

Nach dem Abgang von Zlatan Ibrahimovic hat Serienmeister Paris St. Germain auch in diesem Sommer auf dem Transfermarkt wieder zugeschlagen. Neu im Team von Coach Unay Emery, der vom FC Sevilla kam, sind unter anderem die Franzosen Hatem Ben Arfa und Alphonse Areola, der Belgier Thomas Meunier, der Pole Grzegorz Krychowiak und der Spanier Jesé.

Ein Verein, der zuvor nicht durch spektakuläre Transfers aufgefallen war, hat ebenfalls zwei international bekannte Spieler geholt: OGC Nizza. Das vom ehemaligen Bundesligacoach Lucien Favre trainierte Team verstärkte sich mit dem EX-Wolfsburger Dante (3,0) und Mario Balotelli vom FC Liverpool.

Informationen zur Premier League

Informationen zur Primera División

Informationen zur Serie A

Informationen zur Ligue 1

Sprengung eines Funkturms in Zeven

In Zeven ist am Mittwochmorgen ein 65 Jahre alter und etwa 100 Meter hoher Funkmast der Deutschen Funkturm, eine Tochter der Deutschen Telekom, mit …
Sprengung eines Funkturms in Zeven

Große Schritte für Hajrovic und Fritz

Großer Schritt für Izet Hajrovic: Der Werder-Profi hat am Mittwoch erstmals seit seinem Kreuzbandriss im Dezember wieder auf dem Rasen gestanden.
Große Schritte für Hajrovic und Fritz

April zeigt Deutschland weiter die kalte Schulter

Schneefälle bringen nach Ostern den Straßenverkehr durcheinander und erhöhen die Lawinengefahr in den Alpen. T-Shirt-Wetter ist weiter nicht in Sicht.
April zeigt Deutschland weiter die kalte Schulter

Nostalgiemuseum öffnet seine Pforten

Syke - Von Ulf Kaack. Um eine Attraktion reicher ist die Stadt Syke seit dem Osterwochenende: Am Sonntagnachmittag öffnete das Nostalgiemuseum auf …
Nostalgiemuseum öffnet seine Pforten

Meistgelesene Artikel

EM 2020: Die nächste Europameisterschaft in 13 Ländern

EM 2020: Die nächste Europameisterschaft in 13 Ländern

Anschlagsopfer Bartra feiert Messi - und wird dafür übel beschimpft

Anschlagsopfer Bartra feiert Messi - und wird dafür übel beschimpft

VfB Stuttgart baut Tabellenführung aus

VfB Stuttgart baut Tabellenführung aus

FC Bayern: Darum ist ein Sieg über Dortmund ein Muss

FC Bayern: Darum ist ein Sieg über Dortmund ein Muss