Kein Wechsel zu Schalke

Wenger will Podolski behalten

+
Lukas Podolski wird von seinem Kollegen Olivier Giroud beglückwünscht.

London - Teammanager Arsene Wenger hat nach dem Doppelpack von Lukas Podolski beim 3:1 des FC Arsenal gegen den FC Fulham einen Transfer des Nationalspielers praktisch ausgeschlossen.

„Jeder in der Mannschaft liebt Lukas. Es ist wichtig, ihn zu behalten“, sagte der Franzose und erteilte damit auch einem zuletzt kolportierten Leihgeschäft zu Bundesligist Schalke 04 eine Absage.

Podolski habe immer eine hervorragende Einstellung und sei ein sehr wichtiger Baustein des Teams, ergänzte Wenger. „Wenn ein Spieler nicht spielt, dann ist er nicht glücklich, und zuletzt hat er nicht immer begonnen. Aber wenn man sich seine Torstatistik anschaut, dann ist das sehr beeindruckend“, sagte der 63-Jährige.

Im Derby bei Fulham hatte Podolski in der 41. und 68. Minute mit seinen ersten beiden Saisontreffern für die Entscheidung gesorgt. In der vergangenen Spielzeit hatte der 28-Jährige elf Tore in der Premier League erzielt. „Ich freue mich für Lukas“, sagte Wenger: „Dass er zuletzt draußen saß, hatte ohnehin mehr mit dem taktischen Gleichgewicht im Team zu tun als mit seiner Leistung“.

SID

Grusel-Shots und erster Abschied: Der achte Dschungel-Tag in Bildern

Grusel-Shots und erster Abschied: Der achte Dschungel-Tag in Bildern

DHB-Team bei WM als Gruppensieger in K.o.-Runde

DHB-Team bei WM als Gruppensieger in K.o.-Runde

Amtseinführung von Donald Trump: Die Fotos vom Kapitol

Amtseinführung von Donald Trump: Die Fotos vom Kapitol

Werder-Abschlusstraining am Freitag

Werder-Abschlusstraining am Freitag

Meistgelesene Artikel

Hoeneß berichtet erschütternde Details aus seiner Knast-Zeit

Hoeneß berichtet erschütternde Details aus seiner Knast-Zeit

Google-Panne: Bild von Fußballer Broich wird zum viralen Hit

Google-Panne: Bild von Fußballer Broich wird zum viralen Hit

FC Bayern holt Süle und Rudy von 1899 Hoffenheim

FC Bayern holt Süle und Rudy von 1899 Hoffenheim

Juve patzt - Verfolger kommen näher

Juve patzt - Verfolger kommen näher

Kommentare