Nach Bruch im Sprunggelenk

Lahm startet Aufbautraining: "Mir geht's super"

+
Philipp Lahm ist im Aufbautraining.

München - Bayern-Kapitän Philipp Lahm hat nach seinem Fußbruch das Aufbautraining gestartet. Am Dienstag absolvierte der 31-Jährige erstmals wieder eine Einheit auf dem Fahrrad.

"Mir geht's super. Es ist ein tolles Gefühl, die Krücken los zu sein und wieder Gas geben zu können", sagte Lahm am Dienstag auf der Internetseite des Vereins. "Alles läuft nach Plan." In den vergangenen Wochen arbeitete Lahm täglich im physiotherapeutischen Bereich, am Dienstag startete er nun mit der nächsten Stufe.

"Ich will, dass er so schnell wie möglich zurückkommt und bei uns trainieren kann", hatte Trainer Pep Guardiola im Trainingslager in Doha gesagt. Künftig kann der 31-jährige Lahm mit Rehatrainer Thomas Wilhelmi an Ausdauer, Kraft und Beweglichkeit arbeiten und dann in den kommenden Wochen Schritt für Schritt die Belastung steigern.

Wegen eines Bruchs am rechten oberen Sprunggelenk musste Lahm Mitte November operiert werden. Im rechten Fuß wurde dem Allrounder eine Platte und eine Schraube eingesetzt, um das gebrochene Gelenk zu fixieren. Nach Angaben von Sportvorstand Matthias Sammer zeichnet sich beim Allrounder eine Rückkehr für Mitte oder Ende Februar ab.

SID/dpa

Bilder der Relegation: Knapper Wolfsburg-Sieg über Braunschweig

Bilder der Relegation: Knapper Wolfsburg-Sieg über Braunschweig

Leaks nach Manchester-Anschlag: Trump verspricht Aufklärung

Leaks nach Manchester-Anschlag: Trump verspricht Aufklärung

„Hoya ist mobil“ 2017

„Hoya ist mobil“ 2017

Treckertreffen in Dreeke

Treckertreffen in Dreeke

Meistgelesene Artikel

Manchester United gewinnt Europa League gegen Ajax

Manchester United gewinnt Europa League gegen Ajax

EM 2020: Die nächste Europameisterschaft in 13 Ländern

EM 2020: Die nächste Europameisterschaft in 13 Ländern

Diese Pläne hat DFB-Boss Grindel mit Philipp Lahm 

Diese Pläne hat DFB-Boss Grindel mit Philipp Lahm 

Lieberknecht: „Deshalb hasse ich die Relegation“

Lieberknecht: „Deshalb hasse ich die Relegation“

Kommentare