Geldwäsche

Pelé-Sohn Edinho zu 33 Jahren Haft verurteilt

+
Brasiliens Fußball-Legende Pelé

Praia Grande - Pelés Sohn Edson do Nascimento wurde von einem Zivilgericht in Praia Grande bei Sao Paulo wegen Geldwäsche bei illegalen Drogengeschäften zu 33 Jahren Haft verurteilt.

Familiendrama für Brasiliens Fußball-Legende Pele: Sein Sohn Edson do Nascimento wurde von einem Zivilgericht in Praia Grande bei Sao Paulo wegen Geldwäsche bei illegalen Drogengeschäften zu 33 Jahren Haft verurteilt. Der ehemalige Torhüter, heute im Trainerstab vom FC Santos, kann gegen das Urteil jedoch noch Berufung einlegen. Edinho bleibt vorerst auf freiem Fuß, muss aber seinen Reisepass abgeben, um das Land nicht zu verlassen.

Der Anführer der Bande mit Spitznamen Naldinho befindet sich seit fünf Jahren auf der Flucht. Ein weiterer Mitverurteilter sitzt bereits in Haft. Die insgesamt fünfköpfige Gang soll auch Kontakt zum Comando Vermelho, dem führenden Drogenkartell in Rio de Janeiro gehabt haben.

Edinho wurde erstmals im Juni 2005 verhaftet, erklärte damals aber seinen Kontakt zum Drogenboss Naldinho mit seiner Drogenabhängigkeit. Die Freiheit nach gut sechs Monaten Haft dauerte dann nur 47 Tage, ehe er erstmals offiziell wegen Geldwäsche erneut ins Gefängnis musste, das er erst wieder im Dezember 2006 verlassen durfte.

SID

Koalition: Fall Amri über Geheimdienst-Kontrolleure klären

Koalition: Fall Amri über Geheimdienst-Kontrolleure klären

Alexander Zverev und Kohlschreiber in Melbourne weiter

Alexander Zverev und Kohlschreiber in Melbourne weiter

Ski-WM in St. Moritz: Glamouröse Bühne für Sportler

Ski-WM in St. Moritz: Glamouröse Bühne für Sportler

Party mit Peter Wackel & Co. bei den 53. Sixdays Bremen

Party mit Peter Wackel & Co. bei den 53. Sixdays Bremen

Meistgelesene Artikel

Neuer: Seine Karriere stand mehrmals vor dem Aus

Neuer: Seine Karriere stand mehrmals vor dem Aus

Keine Einigung zwischen Boateng und Makler in Sicht

Keine Einigung zwischen Boateng und Makler in Sicht

Messi-Statue in Buenos Aires zerstört

Messi-Statue in Buenos Aires zerstört

Bayerns Xabi Alonso vom Verdacht des Steuerbetrugs befreit

Bayerns Xabi Alonso vom Verdacht des Steuerbetrugs befreit

Kommentare