Laut St. Pauli

DFB entschuldigt sich für abgedecktes Banner

+
Um dieses Banner geht es.

Hamburg - Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) hat sich laut dem FC St. Pauli beim Zweitligisten für das teilweise Abdecken eines antifaschistischen Banners beim Training der Nationalmannschaft entschuldigt.

In einem Schreiben von Präsident Wolfgang Niersbach habe der Verband dies „als Fehler eingestanden“, teilten die Hamburger auf ihrer Internetseite mit. „Wir treten ein gegen jede Form von Diskriminierung, Fremdenfeindlichkeit, Rassismus oder Homophobie und machen dies deutlich - wie in vorbildlicher Art und Weise immer wieder auch Ihr Verein und Ihre Fanszene“, zitierte St. Pauli den DFB-Chef.

Beim Abschlusstraining im Stadion am Millerntor war das fest installierte Banner „Kein Fußball den Faschisten“ teilweise mit einer grünen Plane abgedeckt worden, so dass am Montagabend nur „Kein Fußball“ zu lesen war. Das hatte für viel Unverständnis und einen Proteststurm im Internet gesorgt.

Der DFB spreche sich „gegen jede Form von Diskriminierung, Rassismus und Faschismus“ aus, sagte Nationalmannschafts-Sprecher Jens Grittner danach. Es gebe eine Stadion-Muster-Ordnung, die eine „Neutralisierung“ vorsehe, so dass jedes Stadion frei von Werbung und politischen Bekundungen sein müsse.

dpa

Mehr zum Thema:

Dorothee Schumacher eröffnet die Berliner Fashion Week

Dorothee Schumacher eröffnet die Berliner Fashion Week

Frachter prallt gegen Brücke - Schiffsführer tot

Frachter prallt gegen Brücke - Schiffsführer tot

Neujahrsempfang der Stadt Visselhövede

Neujahrsempfang der Stadt Visselhövede

Koalition: Interne Ermittler sollen Fall Amri klären

Koalition: Interne Ermittler sollen Fall Amri klären

Meistgelesene Artikel

Neuer: Seine Karriere stand mehrmals vor dem Aus

Neuer: Seine Karriere stand mehrmals vor dem Aus

Keine Einigung zwischen Boateng und Makler in Sicht

Keine Einigung zwischen Boateng und Makler in Sicht

Messi-Statue in Buenos Aires zerstört

Messi-Statue in Buenos Aires zerstört

Bayerns Xabi Alonso vom Verdacht des Steuerbetrugs befreit

Bayerns Xabi Alonso vom Verdacht des Steuerbetrugs befreit

Kommentare