Immer häufiger wird für Co-Trainer gezahlt

PSG bestätigt Verpflichtung von Zsolt Löw - Millionenablöse für Leipzig

+
Thomas Tuchel (r), der neue Trainer von Paris Saint-Germain, im Gespräch mit PSG-Präsident Nasser al-Khelaifi (l).

Thomas Tuchel hat seinen Wunsch-Co-Trainer bekommen, von RB Leipzig kommt Zsolt Löw. Für Assistenzcoach war allerdings eine Ablöse fällig.

Paris/Leipzig - Chefcoach Thomas Tuchel hat beim französischen Fußball-Meister Paris St. Germain endgültig seinen Wunschassistenten erhalten. Die Verpflichtung des Ungarn Zsolt Löw als Co-Trainer von Tuchel gab PSG offiziell bekannt. Löw hatte allerdings beim Bundesligisten RB Leipzig noch bis 2019 unter Vertrag gestanden. Nach Angaben der Leipziger Volkszeitung kostet er die Pariser 1,5 Millionen Euro Ablöse.

Hohe Ablösen für Co-Trainer werden immer häufiger gezahlt. Erst in der vergangenen Saison überwies der deutsche Meister Bayern München für Peter Herrmann 1,75 Millionen Euro an den damaligen Zweitligisten Fortuna Düsseldorf, um den Ex-Profi als Assistenten seines seinerzeit neuen Trainers Jupp Heynckes verpflichten zu können.

SID

Das könnte Sie auch interessieren

"Ärgere mich sehr": Bitteres Vettel-Aus - Sieg für Hamilton

"Ärgere mich sehr": Bitteres Vettel-Aus - Sieg für Hamilton

Rauwollige Pommersche Landschafe in Barnstedt 

Rauwollige Pommersche Landschafe in Barnstedt 

Vier Tote bei Unfall mit acht Autos auf A81

Vier Tote bei Unfall mit acht Autos auf A81

„Rock das Ding“-Festival 2018 in Balge

„Rock das Ding“-Festival 2018 in Balge

Meistgelesene Artikel

Flitzer im WM-Finale: Mitglieder von Pussy Riot stürmen den Platz - das wollen sie damit erreichen

Flitzer im WM-Finale: Mitglieder von Pussy Riot stürmen den Platz - das wollen sie damit erreichen

Das Jubelfoto der WM: Macron feiert in Russland - Ein Schnappschuss geht um die Welt

Das Jubelfoto der WM: Macron feiert in Russland - Ein Schnappschuss geht um die Welt

Wechsel zu Real Madrid? PSG-Superstar Neymar legt sich fest

Wechsel zu Real Madrid? PSG-Superstar Neymar legt sich fest

Nach „Erdogate“: Özil bricht sein Schweigen - Attacke gegen DFB, Mercedes und Matthäus

Nach „Erdogate“: Özil bricht sein Schweigen - Attacke gegen DFB, Mercedes und Matthäus

Kommentare