Nach 3:1 gegen Chelsea

Paris mit einem Bein im Halbfinale

+
Zlatan Ibrahimovic trifft zum 2:1 - Paris St. Germain hat sich mit einem 3:1-Sieg für das Rückspiel gegen Chelsea  eine gute Ausgangsposition verschafft.

Paris/Köln - Geheimfavorit Paris St. Germain hat in der Champions League die Tür zum Halbfinale weit aufgestoßen.

Das Team um Superstar Zlatan Ibrahimovic setzte sich im Viertelfinal-Hinspiel gegen den FC Chelsea 3:1 (1:1) durch und hat am kommenden Dienstag im Rückspiel an der Stamford Bridge in London gegen die Engländer alle Trümpfe in der Hand.

Mit einem Eigentor machte David Luiz in der 61. Minute den Sieg der Franzosen perfekt, die bereits in der 4. Minute durch Ezequiel Lavezzi erstmals in Führung gegangen waren. Der in der 85. Minute eingewechselte Javier Pastore (90.+3) erhöhte in der Nachspielzeit.

Eden Hazard hatte in der 27. Minute per Foulelfmeter für den möglicherweise wichtigen Auswärtstreffer für die Mannschaft von Teammanager Jose Mourinho gesorgt. Der Portugiese kann nach wie vor davon träumen, als erster Trainer mit drei verschiedenen Vereinen die wichtigste Trophäe im Vereinsfußball zu gewinnen.

Paris, das im Achtelfinale Bayer Leverkusen ausgeschaltet hatte und seit 29 Europapokal-Heimspielen ungeschlagen ist, verdiente sich den Sieg durch eine insgesamt sehr engagierte Vorstellung, der Chelsea nicht allzu viel entgegenzusetzen hatte.

Die Gäste, die auf den verletzten Stürmer-Star Samuel Eto'o und den ebenfalls angeschlagenen Abwehrspieler Ashley Cole verzichten mussten, begannen vor 45.517 Zuschauern im ausverkauften Prinzenpark-Stadion ohne echte Spitze. Mourinho schenkte dem deutschen Nationalspieler Andre Schürrle in vorderster Front das Vertrauen, der spanische Torjäger Fernando Torres hatte einmal mehr das Nachsehen.

Bereits nach vier Minuten durften aber die Franzosen das erste Mal jubeln. Nach einem Fehler von Chelsea-Kapitän John Terry sorgte Lavezzi mit einem sehenswerten Treffer für die Führung der Gastgeber. Der Argentinier hatte beim Achtelfinal-Rückspiel gegen Leverkusen zum 2:1-Endstand getroffen.

Chelsea zeigte sich aber nur kurz geschockt und nahm nach und nach die Zügel in die Hand. Nach einem Foul von Thiago Silva an seinem brasilianischen Landsmann Oscar im Strafraum ließ Hazard PSG-Torwart Salvatore Sirigu keine Chance. Der belgische Topscorer der Blues scheiterte zudem fünf Minuten vor der Pause mit einem Schuss aus spitzem Winkel am Aluminium.

Nach dem Seitenwechsel bestimmten wie schon im ersten Durchgang zunächst die Hausherren das Geschehen und hatten auch die erste Chance. Der starke Lavezzi köpfte aber in der 52. Minute freistehend aus fünf Metern über das Tor der Gäste. Nach einer guten Stunde schoss er dann einen Strafstoß scharf in den Gäste-Strafraum. Vom Schienbein des Brasilianers Luiz prallte der Ball unhaltbar für Chelsea-Keeper Petr Cech ins eigene Netz. Kurz zuvor war der unauffällige Schürrle gegen Torres ausgewechselt worden.

Anschließend erhöhte der Tabellenzweite der Premier League noch einmal den Druck, konnte aber auch nach der Auswechslung von Ibrahimovic das Blatt nicht mehr wenden. Der Schwede, der im laufenden Wettbewerb bereits zehn Treffer erzielt hat, musste in der 68. Minute offenbar wegen muskulärer Probleme im rechten Oberschenkel vorzeitig in die Kabine. Auch ohne seinen Superstar verteidigte Paris geschickt den Vorsprung über die Zeit und schlug dann in der Nachspielzeit noch einmal eiskalt zu.

SID

Das könnte Sie auch interessieren

257ers reißen die Halle 7 ab

257ers reißen die Halle 7 ab

257ers reißen die Halle 7 ab

257ers reißen die Halle 7 ab

Hunde aus dem Tierheim nach Hause bringen

Hunde aus dem Tierheim nach Hause bringen

Intensives Training am Donnerstag

Intensives Training am Donnerstag

Meistgelesene Artikel

Barça rettet einen Punkt bei Atlético - Zittersieg von Real

Barça rettet einen Punkt bei Atlético - Zittersieg von Real

"Verpisst Euch!" - BVB gegen RB wird zum Hochsicherheitsspiel

"Verpisst Euch!" - BVB gegen RB wird zum Hochsicherheitsspiel

RB-Coach Hasenhüttl über Guardiola: "Wir sind seelenverwandt"

RB-Coach Hasenhüttl über Guardiola: "Wir sind seelenverwandt"

Mikel Merino wechselt dauerhaft von Dortmund nach England

Mikel Merino wechselt dauerhaft von Dortmund nach England

Kommentare