2. Bundesliga

Paderborn strauchelt - 0:0 im Abstiegskampf

+
Gegen Düsseldorf war Paderborn zu Hause nur unglücklicher Zweiter - Fortuna-Spieler Bruno Gabriel Soares setzt sich hier gegen den Paderborner Johannes Wurtz durch.

Köln - Der SC Paderborn ist auf dem Weg in die Fußball-Bundesliga ins Straucheln geraten. Die Ostwestfalen verloren zum Auftakt des 29. Spieltages der 2. Liga 1:2 (0:1) gegen Fortuna Düsseldorf.

Paderborn kassierte die erste Heimniederlage seit über einem halben Jahr.

Das Überraschungsteam, das zuvor fünf Spiele im eigenen Stadion in Serie gewonnen hatte, verpasste damit den Sprung auf den zweiten Tabellenplatz. Düsseldorf machte mit dem ersten Sieg seit dem 28. Februar (2:0 gegen Arminia Bielefeld) einen großen Schritt Richtung Klassenerhalt.

Aaalen punktet gegen Frankfurt 

Gleiches gelang dem VfR Aalen  mit dem 2:1 (1:0) gegen den FSV Frankfurt. Auf der Stelle treten dagegen die Ostrivalen Dynamo Dresden  und Energie Cottbus. Die Sachsen hielten mit dem 0:0 in Cottbus zwar den Tabellenletzten auf Distanz, müssen aber genau wie die Lausitzer weiterhin den Abstieg fürchten.

Mit weiterhin vier Punkten Rückstand auf den Relegationsplatz, den die 2014 sieglosen Dresdner belegen, wird der Absturz des Schlusslichts in die Drittklassigkeit immer wahrscheinlicher. Bis zum VfL Bochum und dem rettenden 15. Tabellenplatz sind es für das Team von Trainer Jörg Böhme neun Punkte Rückstand. Dynamos Remis-Könige, die bereits zum 16. Mal unentschieden spielten, liegen fünf Punkte hinter dem VfL. Die größte Chance vergab der Dresdner Idir Ouali, der mit einem Foulelfmeter an Torwart Rene Renno scheiterte (44.).

Hoffer besiegelt per Kopf Paderborns Heimpleite

Erwin Hoffer besiegelte mit einem Kopfballtor in der 76. Minute die erste Paderborner Heimpleite seit dem 0:3 am 28. September gegen Union Berlin. Zuvor hatte Kunstschütze Alban Meha mit einem direkt verwandelten Freistoß (53.) die Düsseldorfer Führung durch Ben Halloran (42.) ausgeglichen. Noch beträgt der Vorsprung der Ostwestfalen auf dem Relegationsplatz sechs Punkte zu den Verfolgern 1. FC Kaiserslautern und FC St. Pauli, die am Samstag und Sonntag allerdings näher heranrücken könnten.

Für Aalen erzielten Robert Lechleiter (33.) und Marcel Reichwein (85.) die Tore. Für den FSV traf Odise Roshi (61.). Der Abstand zu der Abstiegszone beträgt für Aalen nun neun Punkte - bei noch fünf ausstehenden Saisonspielen. Die Frankfurter mit Trainer Benno Möhlmann, die damit seit vier Spielen sieglos sind, haben nur sechs Punkte Vorsprung vor dem Abstiegsrängen.

SID

Das könnte Sie auch interessieren

Russland, Türkei und Iran bereiten Syrien-Gipfel vor

Russland, Türkei und Iran bereiten Syrien-Gipfel vor

A-Capella-Quartett mit humorvoll-musikalischem Programm in Weyhe

A-Capella-Quartett mit humorvoll-musikalischem Programm in Weyhe

Jamaika-Unterhändler: Verantwortung für das Land übernehmen

Jamaika-Unterhändler: Verantwortung für das Land übernehmen

Simbabwes Regierungspartei setzt Mugabe als Parteichef ab

Simbabwes Regierungspartei setzt Mugabe als Parteichef ab

Meistgelesene Artikel

Chaos in Brüssel nach WM-Qualifikationsspiel - Polizisten verletzt

Chaos in Brüssel nach WM-Qualifikationsspiel - Polizisten verletzt

Schweinsteiger-Trikot in den USA Bestseller - nur ein Spieler beliebter 

Schweinsteiger-Trikot in den USA Bestseller - nur ein Spieler beliebter 

Ibisevic beendet seine Karriere in der Nationalmannschaft

Ibisevic beendet seine Karriere in der Nationalmannschaft

Nach Touristen-Tag: Löw experimentiert auch gegen Franzosen

Nach Touristen-Tag: Löw experimentiert auch gegen Franzosen

Kommentare