Technischer Direktor bei USM Alger

Otto Pfister hat einen neuen Job

+
Otto Pfister.

Köln - Trainer-Weltenbummler Otto Pfister kehrt nach längerer Pause zurück ins Fußballgeschäft - allerdings in einer neuen Funktion.

Dies bestätigte der 77-Jährige dem Kölner Express. „Ich habe beim algerischen Top-Klub USM Algier einen Vertrag als Technischer Direktor unterschrieben und fliege am Sonntag runter“, sagte Pfister: „Es ist das erste Mal, dass ich als Technischer Direktor arbeite.“

Pfister will seine neue Tätigkeit sofort aufnehmen. „Ich werde ab jetzt auch in Algerien wohnen und im Klub arbeiten. Ohne Fußball kann ich nicht sein“, kündigte er an. Er freue sich auf seine neue Aufgabe, sagte er weiter: „Algerien ist eine aufstrebende Fußball-Nation, das hat man auch schon bei der WM gesehen.“

Pfister gilt als einer der erfolgreichsten deutschen Trainer im Ausland. In seiner langjährigen Trainer-Karriere, die 1961 startete, war er vor allem im afrikanischen Raum tätig. Zuletzt betreute er 2014 den sudanesischen Klub Al-Merrikh Khartum. Bei der WM 2006 in Deutschland betreute Pfister Togo.

sid

Das könnte Sie auch interessieren

Viele Tote bei Anschlägen von IS und Taliban in Afghanistan

Viele Tote bei Anschlägen von IS und Taliban in Afghanistan

Bremer Freimarkt: Der Freitagabend

Bremer Freimarkt: Der Freitagabend

Bremer Freimarkt: Der Freitagabend

Bremer Freimarkt: Der Freitagabend

Messer-Attacken in München - Bilder vom Polizeieinsatz

Messer-Attacken in München - Bilder vom Polizeieinsatz

Meistgelesene Artikel

Barça rettet einen Punkt bei Atlético - Zittersieg von Real

Barça rettet einen Punkt bei Atlético - Zittersieg von Real

Nagelsmann folgt Hummels: Hoffenheim-Coach spendet ein Prozent seines Gehalts

Nagelsmann folgt Hummels: Hoffenheim-Coach spendet ein Prozent seines Gehalts

Süüüüüß! Götze zeigt seinen Halbbruder (1) bei Twitter

Süüüüüß! Götze zeigt seinen Halbbruder (1) bei Twitter

Bayern gewinnen bei Heynckes-Comeback - HSV tiefer in der Krise

Bayern gewinnen bei Heynckes-Comeback - HSV tiefer in der Krise

Kommentare