Abgetretene Frauen-Bundestrainerin

Silvia Neid: Zukunft im Männerfußball möglich

+
Trainiert sie bald eine Männermennschaft? Gold-Trainerin Silvia Neid.

Rio de Janeiro - Was kommt nach Gold? Die abgetretene Frauen-Bundestrainerin Silvia Neid kann sich nach ihrem goldenen Olympia-Abschied eine Zukunft im Männerfußball vorstellen.

"Die Anfragen gab es schon ein paarmal. Also, denkbar ist alles", sagte Neid der "Bild am Sonntag". Die 52-Jährige hat den deutschen Frauenfußball 34 Jahre lang als Spielerin, Co-Trainerin und Trainerin begleitet.

Neid: Über Anfragen nie "ernsthaft nachgedacht"

Bislang hat sie sich allerdings nicht überwinden können. "Als ich die Anfragen hatte, kam das für mich nicht infrage, da ich schon so lange mit dem Frauenfußball verbandelt bin", sagte sie: "Also habe ich nie ernsthaft darüber nachgedacht - bisher."

Neid hat mit der deutschen Nationalmannschaft in Rio de Janeiro zum Abschied Gold gewonnen. Sie übergibt nun an Steffi Jones.

sid

Einzelkritik: Wiedwald wieder ein sicherer Rückhalt

Einzelkritik: Wiedwald wieder ein sicherer Rückhalt

Zittern bis zur letzten Sekunde

Zittern bis zur letzten Sekunde

"TANZ Bremen" der letzten Jahre

"TANZ Bremen" der letzten Jahre

Türkische Konsulate widersprechen Spitzel-Vorwürfen

Türkische Konsulate widersprechen Spitzel-Vorwürfen

Meistgelesene Artikel

Stindls Dreierpack hält Gladbach auf Europa-Kurs

Stindls Dreierpack hält Gladbach auf Europa-Kurs

Ticker zur Auslosung: Ärgerlich! Schalke trifft auf Gladbach

Ticker zur Auslosung: Ärgerlich! Schalke trifft auf Gladbach

2:1 in Wolfsburg: Gnabry lässt Werder durchatmen

2:1 in Wolfsburg: Gnabry lässt Werder durchatmen

Schalke setzt auf Europacup-Schwung - RB bleibt gelassen

Schalke setzt auf Europacup-Schwung - RB bleibt gelassen

Kommentare