Ex-Arsenal-Kollege sieht Wechsel positiv

Özil: Menschen bei Galatasaray werden Poldi lieben

+
Mesut Özil (l.) und Lukas Podolski kennen sich gut.

Berlin - Weltmeister Mesut Özil bewertet den Wechsel seines früheren Arsenal-Teamkollegen Lukas Podolski zu Galatasaray Istanbul positiv.

„Die Süper Lig ist sehr interessant. Galatasaray hat genau seinen Spielertyp gebraucht“, sagte Özil im Sport1-Interview am Mittwoch: „Er wird gar keine Probleme haben bei Galatasaray. Die Menschen werden ihn lieben.“ Da Podolski selbst viele türkische Freunde habe, werde er in Istanbul „gut zurechtkommen“, ist sich der Mittelfeldspieler sicher.

Podolski hatte in der vergangenen Woche einen Vertrag beim türkischen Meister über drei Jahre mit einer Option für eine weitere Saison unterzeichnet. Zuvor hatte ihn der FC Arsenal aus der englischen Premier League an Inter Mailand ausgeliehen. In Italien konnte sich der Nationalspieler aber nicht durchsetzen. Özil freut sich, „dass Lukas diesen Weg gegangen ist, er hat eine schwere Zeit gehabt“. Das Kölner Idol Podolski brauche Selbstvertrauen, um torgefährlich zu sein, meinte Özil.

dpa

Mehr zum Thema:

Von wegen untendrunter: Unterwäsche trägt man nun sichtbar

Von wegen untendrunter: Unterwäsche trägt man nun sichtbar

Jubel, Trauer und Ausschreitungen: Bilder vom Relegations-Derby

Jubel, Trauer und Ausschreitungen: Bilder vom Relegations-Derby

Wolfsburger Kraftakt: VW-Club bleibt in der Bundesliga

Wolfsburger Kraftakt: VW-Club bleibt in der Bundesliga

Chemiewaffeneinsatz in Syrien: Macron droht mit Vergeltung

Chemiewaffeneinsatz in Syrien: Macron droht mit Vergeltung

Meistgelesene Artikel

Ticker: BVB-Bus zieht Richtung Innenstadt - Reus-Diagnose ist da

Ticker: BVB-Bus zieht Richtung Innenstadt - Reus-Diagnose ist da

Aubameyangs (Abschieds-)Party: "Bruder! Ich bin cool!"

Aubameyangs (Abschieds-)Party: "Bruder! Ich bin cool!"

Manchester United gewinnt Europa League gegen Ajax

Manchester United gewinnt Europa League gegen Ajax

Bitter für Braunschweig: Schiedsrichter bereut den Elfer-Pfiff

Bitter für Braunschweig: Schiedsrichter bereut den Elfer-Pfiff

Kommentare