Fußball-Weltmeister will in London bleiben 

"Noch nicht zu Ende": Mertesacker hofft auf neuen Arsenal-Vertrag

+
Möchte in London die Abwehr dirigieren: Fußball-Weltmeister Per Mertesacker. 

Berlin - Fußball-Weltmeister Per Mertesacker würde seine Karriere auch über den Sommer 2017 hinaus gerne beim FC Arsenal fortsetzen.

Es sei so, dass sein Kontrakt bei Arsenal im nächsten Jahr auslaufe „und dass ich daran ganz gerne etwas ändern würde“, sagte der derzeit verletzte 32-Jährige im Interview mit dem „kicker“ (Montag). „Ich habe das Gefühl, dass es noch nicht zu Ende ist für mich. Für mich ist es wichtig, nicht abzuschließen, sondern eher noch einen draufzusetzen.“ Der ehemalige Nationalspieler hatte sich im Juli am Knie verletzt und kuriert derzeit in der Rehaklinik im bayerischen Donaustauf einen Knorpelschaden aus.

Karriere-Ende nicht in Sicht 

Auch wenn es mit einer Vertragsverlängerung bei den Londonern nicht klappt, möchte Mertesacker seine Karriere fortführen. „Ich stelle mir vor, welche Perspektiven sich für mich und die Familie auftun können, auch in Deutschland“, sagte er. „Ich denke, ab Januar werden diese Gedanken sehr intensiviert.“ Bei auslaufenden Verträgen könne man sich ab dieser Zeit ja auch andere Dinge anhören.

dpa

Oldie-Fete der Leas vom Lionsclub Rotenburg

Oldie-Fete der Leas vom Lionsclub Rotenburg

Klitschkos Zukunft nach K.o-Niederlage offen

Klitschkos Zukunft nach K.o-Niederlage offen

FDP verabschiedet ihr Wahlprogramm

FDP verabschiedet ihr Wahlprogramm

Frühlingsfest in Siedenburg

Frühlingsfest in Siedenburg

Meistgelesene Artikel

EM 2020: Die nächste Europameisterschaft in 13 Ländern

EM 2020: Die nächste Europameisterschaft in 13 Ländern

Anschlagsopfer Bartra feiert Messi - und wird dafür übel beschimpft

Anschlagsopfer Bartra feiert Messi - und wird dafür übel beschimpft

Barcelona endgültig ohne Neymar im Clásico bei Real Madrid

Barcelona endgültig ohne Neymar im Clásico bei Real Madrid

Würzburg muss weiter zittern - Braunschweig rückt auf Rang zwei vor

Würzburg muss weiter zittern - Braunschweig rückt auf Rang zwei vor

Kommentare