Trotz enttäuschender Saison in Hoffenheim

Kuranyi will  weitermachen: "Das war es noch nicht"

+
Kevin Kuranyi.

Sinsheim - Ex-Nationalstürmer Kevin Kuranyi will trotz einer enttäuschenden Spielzeit bei 1899 Hoffenheim noch nicht aufhören. Nur wo, das ist die Frage.

"Das war es noch nicht. Mit so einer Saison will ich meine Karriere nicht beenden", sagte der 34-Jährige der Deutschen Presse-Agentur. Er wolle "zeigen, dass ich es noch kann". "In der Bundesliga, im Ausland - mal schauen, ob es einen Verein gibt, der passt", meint der Vize-Europameister von 2008.

Kuranyi war 2015 nach fünf Jahren beim russischen Traditionsverein Dynamo Moskau nach Hoffenheim gewechselt, konnte sich dort aber nicht durchsetzen. 13 Mal kam er zum Einsatz, erzielte jedoch kein Tor.

"Ich habe vor einem starken Jahr noch eine gute Europa-League-Saison gespielt. Und innerhalb von 14 Monaten sicherlich nicht alles verlernt", meinte der Angreifer, dessen Vertrag zum Saisonende ausläuft. Unter dem Strich bleibe 2015/16 für ihn persönlich aber eine "sehr enttäuschende Saison".

"Trotz meiner großen Enttäuschung wollte ich nicht für Unruhe sorgen. Also habe ich die Faust nur in der Tasche geballt. Obwohl ich sicher Gründe gehabt hätte, meine Enttäuschung auch öffentlich zu machen", meint Kuranyi. Wichtiger sei aber, dass Hoffenheim auch in der nächsten Saison in der 1. Liga spiele: "Darüber freue ich mich aufrichtig."

Borussia Dortmund stürzt Bayern im DFB-Pokal

Borussia Dortmund stürzt Bayern im DFB-Pokal

USA bauen Raketenabwehr in Südkorea auf

USA bauen Raketenabwehr in Südkorea auf

Steinmeiers Antrittsbesuch in München - Bilder

Steinmeiers Antrittsbesuch in München - Bilder

R´n´B-Ikonen "En Vogue" begeistern im Schlachthof

R´n´B-Ikonen "En Vogue" begeistern im Schlachthof

Meistgelesene Artikel

EM 2020: Die nächste Europameisterschaft in 13 Ländern

EM 2020: Die nächste Europameisterschaft in 13 Ländern

Anschlagsopfer Bartra feiert Messi - und wird dafür übel beschimpft

Anschlagsopfer Bartra feiert Messi - und wird dafür übel beschimpft

Schreckmoment beim BVB: Neuer Bus-Vorfall vor CL-Spiel in Monaco

Schreckmoment beim BVB: Neuer Bus-Vorfall vor CL-Spiel in Monaco

Warum der FC Bayern sogar vom Schiedsrichter profitierte

Warum der FC Bayern sogar vom Schiedsrichter profitierte

Kommentare