Kampf gegen Homophobie

Niersbach will Hitzlsperger beim DFB

+
DFB-Präsident Wolfgang Niersbach.

Berlin - DFB-Präsident Wolfgang Niersbach will mit Thomas Hitzslperger über ein mögliches Engagement im Kampf gegen Homophobie im Fußball sprechen.

„Er hat angekündigt, zum Länderspiel am 5. März in Stuttgart gegen Chile zu kommen. Wir werden uns unterhalten und sehen, ob und wie wir ihn einbinden“, sagte der Chef des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) am Sonntag in der TV-Sendung „Sky90“. Ex-Nationalspieler Hitzlsperger hatte sich zu Jahresbeginn öffentlich zu seiner Homosexualität bekannt und damit große öffentliche Resonanz hervorgerufen.

In ungewöhnlich deutlicher Weise riet Hitzlspergers früherer Teamkollege Jens Lehmann Fußballprofis von einem Coming-out ab. Reaktionen von Mitspielern sowie gegnerischer und eigener Fans seien nicht zu kontrollieren. Sogar seine eigene Reaktion auf einen homosexuellen Mitspieler hätte er nicht abschätzen können. „Man duscht zusammen, jeden Tag“, sagte Lehmann. Fußball sei noch eine „Männerwelt“. Zudem würden Spieler aus anderen Kulturkreisen sehr ablehnend reagieren, meinte der Ex-Nationaltorwart.

dpa

Skulpturenpark in Kuhlenkamp geöffnet

Skulpturenpark in Kuhlenkamp geöffnet

BVB besiegt Titelfluch - DFB-Pokaltriumph im vierten Anlauf

BVB besiegt Titelfluch - DFB-Pokaltriumph im vierten Anlauf

Dortmund holt den Pott! Bilder vom Sieg gegen Frankfurt

Dortmund holt den Pott! Bilder vom Sieg gegen Frankfurt

„Auba-cooler Elfer!“ Die Pressestimmen zum BVB-Sieg

„Auba-cooler Elfer!“ Die Pressestimmen zum BVB-Sieg

Meistgelesene Artikel

Manchester United gewinnt Europa League gegen Ajax

Manchester United gewinnt Europa League gegen Ajax

Helene Fischer beim DFB-Pokal-Finale ausgepfiffen: Das sagt sie zum Pfeifkonzert

Helene Fischer beim DFB-Pokal-Finale ausgepfiffen: Das sagt sie zum Pfeifkonzert

Bitter für Braunschweig: Schiedsrichter bereut den Elfer-Pfiff

Bitter für Braunschweig: Schiedsrichter bereut den Elfer-Pfiff

EM 2020: Die nächste Europameisterschaft in 13 Ländern

EM 2020: Die nächste Europameisterschaft in 13 Ländern

Kommentare