Feyenoord-Spieler übel bedroht

Niederlande: Festnahmen nach Todesdrohungen gegen Spieler

+
Spieler von Feyenoord am 31. Januar auf dem Feld.

Rotterdam - Nach Todesdrohungen gegen Fußballprofi Marko Vejinovic vom niederländischen Erstligisten Feyenoord Rotterdam hat die Polizei sieben Männer im Alter von 18 bis 20 Jahren festgenommen.

Die Männer hatten den Mittelfeldspieler am Samstag vor seinem Haus in Kralingen von zwei Auto aus bedroht. Vejinovics Frau rief daraufhin die Polizei und gab die Autokennzeichen durch.

Der Zwischenfall wird mit den schlechten Leistungen des Klubs in Verbindung gebracht. Am Sonntag stellte Feyenoord in der Ehrendivision mit der fünften Niederlage in Folge einen Negativrekord auf. Vejinovic war erst im Sommer von Vitesse Arnheim nach Rotterdam gewechselt.

Feyenoords Klubdirektor Eric Gudde erklärte zudem, dass auch Stürmer Michiel Kramer bedroht wurde. „Das ist schändlich und tieftraurig“, sagte Gudde.

Meldungen des „Telegraafs“, wonach Feyenoord zusätzliche Sicherheitsmaßnahmen für das Stadion, die Trainingsplätze und Wohnungen von Spielern vorgenommen habe, wollte der Klub nicht bestätigen.

SID

Von wegen untendrunter: Unterwäsche trägt man nun sichtbar

Von wegen untendrunter: Unterwäsche trägt man nun sichtbar

Jubel, Trauer und Ausschreitungen: Bilder vom Relegations-Derby

Jubel, Trauer und Ausschreitungen: Bilder vom Relegations-Derby

Wolfsburger Kraftakt: VW-Club bleibt in der Bundesliga

Wolfsburger Kraftakt: VW-Club bleibt in der Bundesliga

Chemiewaffeneinsatz in Syrien: Macron droht mit Vergeltung

Chemiewaffeneinsatz in Syrien: Macron droht mit Vergeltung

Meistgelesene Artikel

Ticker: BVB-Bus zieht Richtung Innenstadt - Reus-Diagnose ist da

Ticker: BVB-Bus zieht Richtung Innenstadt - Reus-Diagnose ist da

Aubameyangs (Abschieds-)Party: "Bruder! Ich bin cool!"

Aubameyangs (Abschieds-)Party: "Bruder! Ich bin cool!"

Manchester United gewinnt Europa League gegen Ajax

Manchester United gewinnt Europa League gegen Ajax

Bitter für Braunschweig: Schiedsrichter bereut den Elfer-Pfiff

Bitter für Braunschweig: Schiedsrichter bereut den Elfer-Pfiff

Kommentare