Letzte WM für Trainerin

Neid vor WM-Start: "Unheimliche Qualität im Kader"

+
Bundestrainerin Silvia Neid ist sehr von ihrer Mannschaft überzeugt. Foto: Carmen Jaspersen

München - Fußball-Bundestrainerin Silvia Neid sieht ihr Team vor der WM in Kanada besser aufgestellt als beim Heimturnier vor vier Jahren.

"Wir gehen anders miteinander um als 2011. Wir haben eine andere Mannschaft und darin auch andere Charaktere. Die Spielerinnen gehen sehr offen miteinander um, sind füreinander da, respektieren sich. Es gibt keine Grüppchenbildung", sagte die 51-Jährige zwei Tage vor dem WM-Auftakt in Ottawa gegen die Elfenbeinküste im Interview der Süddeutschen Zeitung. 2011 war die als Favorit ins Turnier gestartete DFB-Elf im Viertelfinale an Japan gescheitert.

Der Titelgewinn bei der EM 2013 sei ein wichtiger Schritt für die Entwicklung des Teams gewesen, das inzwischen auch Ausfälle von Leistungsträgerinnen wie Lira Alushi oder Weltfußballerin Nadine Keßler verkraften könne. "Es hat uns (...) gut getan, dass wir in den vergangenen beiden Jahren kein Länderspiel mit derselben Besetzung beginnen konnten. Denn die Mannschaft hat dadurch gelernt. Jede einzelne weiß, dass wir eine unheimliche Qualität im Kader oder auf der Bank haben, und das kann für uns bei dieser WM ein Vorteil sein", betonte Neid, die nach ihrer dritten und letzten WM als Bundestrainerin im September 2016 aufhören wird.

Interview (Bezahlinhalt)

dpa

Trump stößt G7 in eine tiefe Krise

Trump stößt G7 in eine tiefe Krise

TuS Sulingen steigt in die Fußball-Oberliga auf

TuS Sulingen steigt in die Fußball-Oberliga auf

Piazzetta 2017 - Kunst bei bestem Sommerwetter

Piazzetta 2017 - Kunst bei bestem Sommerwetter

„Stelle di Notte“ an der Bassumer Freudenburg

„Stelle di Notte“ an der Bassumer Freudenburg

Meistgelesene Artikel

Helene Fischer beim DFB-Pokal-Finale ausgepfiffen: So cool reagiert sie

Helene Fischer beim DFB-Pokal-Finale ausgepfiffen: So cool reagiert sie

BVB feiert Pokal-Party - Tuchel-Zukunft weiter offen

BVB feiert Pokal-Party - Tuchel-Zukunft weiter offen

Manchester United gewinnt Europa League gegen Ajax

Manchester United gewinnt Europa League gegen Ajax

Bitter für Braunschweig: Schiedsrichter bereut den Elfer-Pfiff

Bitter für Braunschweig: Schiedsrichter bereut den Elfer-Pfiff

Kommentare