Nächster Madrilene nach Italien

Neapel verpflichtet Reals Raul Albiol

+
Raul Albiol spielt künftig für den SSC Neapel.

Neapel - Der italienische Fußball-Erstlist SSC Neapel geht mit den Ablöse-Millionen aus dem Verkauf von Stürmerstar Edinson Cavani auf Einkaufstour und greift erneut bei Real Madrid zu.

Der Champions-League-Teilnehmer verpflichtete den spanischen Nationalspieler Raul Albiol von Real Madrid für vier Jahre. Der 27 Jahre alte Innenverteidiger, mit der Seleccion Weltmeister und zweimal Europameister, soll rund zwölf Millionen Euro kosten.

Die wichtigsten Bundesliga-Transfers des Sommers

Die wichtigsten Bundesliga-Transfers des Sommers

Zuvor hatte Napoli bereits Angreifer Jose Maria Callejon aus Madrid geholt. Italienischen Medienberichten buhlt der Vizemeister auch um Reals Mittelstürmer Gonzalo Higuain. Für den Argentinier, an dem auch der FC Arsenal starkes Interesse zeigte, sind rund 35 Millionen Euro Ablöse im Gespräch. Der 25-Jährige soll den für 64 Millionen Euro zu Paris St. Germain gewechselten Cavani ersetzen.

SID

Das könnte Sie auch interessieren

Trommelzauber-Aufführung in der Grundschule

Trommelzauber-Aufführung in der Grundschule

Hier müssen Sie jetzt draufzahlen - und wo Sie viel sparen können

Hier müssen Sie jetzt draufzahlen - und wo Sie viel sparen können

Neue FC-Bayern-Dienstwagen: Ein Star erstaunlich PS-bescheiden - ein anderer fährt Hybrid

Neue FC-Bayern-Dienstwagen: Ein Star erstaunlich PS-bescheiden - ein anderer fährt Hybrid

Diese 10 Dinge sollten Sie aus Ihrer Küche entfernen

Diese 10 Dinge sollten Sie aus Ihrer Küche entfernen

Meistgelesene Artikel

Geschäftsfrau will Premier-League-Klub für 336 Millionen Euro kaufen

Geschäftsfrau will Premier-League-Klub für 336 Millionen Euro kaufen

Sammer: BVB-Spiel "von Unruhe und Hektik geprägt"

Sammer: BVB-Spiel "von Unruhe und Hektik geprägt"

Anderlecht will Bayern ärgern: Kampf um die Ehre 

Anderlecht will Bayern ärgern: Kampf um die Ehre 

China-Projekt des DFB: „Dann muss das Ding abgebrochen werden“

China-Projekt des DFB: „Dann muss das Ding abgebrochen werden“

Kommentare