"Macht mich nicht glücklich"

Nasri tritt aus Nationalteam zurück

+
Samir Nasri (blaues Trikot) tritt zurück.

Manchester - Samir Nasri ist aus Frankreichs Fußball-Nationalmannschaft zurückgetreten. Es sei besser, aufzuhören und sich auf seine Club-Karriere zu konzentriere.

Das sagte der 27-jährige Mittelfeldspieler vom englischen Meister Manchester City dem „Guardian“. „Ich werde bei den Europameisterschaften 2016 erst 29 sein, aber die französische Nationalmannschaft macht mich nicht glücklich“, sagte Nasri. „Jedes Mal, wenn ich dort hingehe, gibt es nur noch mehr Ärger. Ich muss mich mit Anschuldigungen auseinandersetzen, darunter leidet auch meine Familie und ich will nicht, dass sie leidet.“

Unter Didier Deschamps als Trainer habe er keine Perspektive mehr. Deschamps hatte bei der WM in Brasilien auf Nasri verzichtet, daraufhin hatte dessen Freundin per Twitter auf Frankreich und den Nationaltrainer geschimpft. Deschamps hatte sie danach verklagt. Nasri betonte aber, er trete nicht nur wegen des Trainers zurück, sondern verstehe sogar dessen Entscheidung: „Er hat nur getan, was er für das beste für das Team hielt. Ich habe kein Problem mit ihm. Es ist einfach alles.“ Nasri bestritt 41 Länderspiele.

dpa

Mehr zum Thema:

Mehr als 90 Tote infolge von Unwettern in Sri Lanka

Mehr als 90 Tote infolge von Unwettern in Sri Lanka

Merkel zum Incirlik-Abzug: "Dann gehen wir da raus"

Merkel zum Incirlik-Abzug: "Dann gehen wir da raus"

21. Westerholzer Flohmarkt

21. Westerholzer Flohmarkt

Vatertag auf dem Weyher Marktplatz

Vatertag auf dem Weyher Marktplatz

Meistgelesene Artikel

Braunschweiger schimpfen über Elfer-Geschenk und Psychotricks

Braunschweiger schimpfen über Elfer-Geschenk und Psychotricks

Bitter für Braunschweig: Schiedsrichter bereut den Elfer-Pfiff

Bitter für Braunschweig: Schiedsrichter bereut den Elfer-Pfiff

Manchester United gewinnt Europa League gegen Ajax

Manchester United gewinnt Europa League gegen Ajax

EM 2020: Die nächste Europameisterschaft in 13 Ländern

EM 2020: Die nächste Europameisterschaft in 13 Ländern

Kommentare