Nächste Niederlage für den Club

Nürnberg verliert auch gegen Bochum

+
Die Bochumer nutzten in Nürnberg ihre Chancen eiskalt.

Nürnberg - Für den 1. FC Nürnberg läuft es nicht in Liga zwei. Trotz guter Chancen verloren die Franken am Montag auch gegen Bochum. Im Klassement versinkt der Club wieder im grauen Mittelmaß.

Nach dem kurzen Höhenflug Mitte Februar ist der 1. FC Nürnberg wieder im grauen Mittelmaß der 2. Fußball-Bundesliga versunken. Die Franken kassierten am Montagabend im Heimspiel gegen den ausgerechnet von Ex-Coach Gertjan Verbeek trainierten VfL Bochum ein 1:2 (0:1) und damit die dritte Niederlage in Serie. „Momentan läuft es nicht für uns“, haderte Nürnbergs Trainer René Weiler.

Marco Terrazzino (38. Minute) und Zweitliga-Toptorjäger Simon Terodde (64.) trafen für die Gäste, die im Klassement am FCN vorbeizogen. Der Anschlusstreffer durch den eingewechselten Peniel Mlapa (70.) war vor 25 528 Zuschauern für Nürnberg zu wenig. Bochum blieb im sechsten Spiel nacheinander ungeschlagen und kletterte auf Tabellenplatz acht. Verbeek sprach von einem „glücklichen Sieg“ und resümierte: „Das Resultat war okay, aber wir haben nicht gut gespielt.“

Dennoch durfte er sich über drei Zähler freuen, während Weiler feststellte: „Wenn ich mir das Spiel vor Augen führe und wir keine Punkte holen, ist das schon bitter. Ich kann der Mannschaft nicht viel vorwerfen. Wir spielen besser als die Resultate zeigen.“

Dabei legte Nürnberg einen Turbo-Start hin. Jakub Sylvestr scheiterte zweimal an Michael Esser, auch Sebastian Kerk konnte den Keeper nicht überwinden, und Guido Burgstaller zirkelte den Ball nach einer Ecke knapp vorbei - all das in den ersten fünf Minuten. Besser machten es die Gäste: Eine Flanke von links legte Terodde mit der Brust für Terrazzino ab, und der überwand Club-Torwart Raphael Schäfer. „Ein wunderbares Tor, aber glücklich“, fand Bochum-Coach Verbeek.

Keeper Schäfer stand erstmals seit September wieder im Tor, weil der junge Patrick Rakovsky zuletzt gepatzt hatte. Nach der Pause musste er das zweite Mal hinter sich greifen: Terodde gelang das 2:0 nach einem Abspielfehler von Even Hovland, den Terrazzino abfing und clever durchsteckte - Terodde bejubelte seinen 14. Saisontreffer. „Diese Effizienz geht uns ab“, klagte Weiler.

Mlapa machte es zwar noch einmal spannend, die finale Offensive der Gastgeber wurde aber nicht mehr belohnt. In der 88. Minute scheiterte Hovland mit seinem Kopfball an der Querlatte. „Die Ausbeute von einem Punkt aus vier Spielen ist unglaublich“, meinte Weiler.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Türkische Opposition fürchtet weiter Repressionen

Türkische Opposition fürchtet weiter Repressionen

Nur Platz zwei nach Werth-Desaster beim CHIO

Nur Platz zwei nach Werth-Desaster beim CHIO

Das sind die acht schönsten Strände am Gardasee

Das sind die acht schönsten Strände am Gardasee

Das Werder-Donnerstagstraining

Das Werder-Donnerstagstraining

Meistgelesene Artikel

Flitzer im WM-Finale: Mitglieder von Pussy Riot stürmen den Platz - das wollen sie damit erreichen

Flitzer im WM-Finale: Mitglieder von Pussy Riot stürmen den Platz - das wollen sie damit erreichen

Das Jubelfoto der WM: Macron feiert in Russland - Ein Schnappschuss geht um die Welt

Das Jubelfoto der WM: Macron feiert in Russland - Ein Schnappschuss geht um die Welt

Zoff nach Live-Schalte zum Tegernsee: ARD wohl unzufrieden mit Philipp Lahms Leistung

Zoff nach Live-Schalte zum Tegernsee: ARD wohl unzufrieden mit Philipp Lahms Leistung

WM-Medaille eingesteckt: Nun steht fest, wer es war - den Nachnamen kennt jeder

WM-Medaille eingesteckt: Nun steht fest, wer es war - den Nachnamen kennt jeder

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.