Müller übt Selbstkritik nach EM-Aus

+
Thomas Müller kam bei der EM nicht auf Touren. Foto: Peter Powell

München (dpa) - Rund eine Woche nach dem deutschen EM-Aus hat Weltmeister Thomas Müller seine Leistung im Halbfinale gegen  Frankreich (0:2) kritisiert.

"Ich habe mich zu viel herumgetrieben", sagte der Stürmer des FC Bayern München über die Interpretation seiner Rolle in der Sturmmitte: "Ich wollte nicht im Strafraum warten und mich 20 Minuten nutzlos fühlen. So war die Mitte nicht besetzt. Da hätte ich mich disziplinierter verhalten müssen", erklärte Müller am Rande des Benefiz-Golfturniers in Moosinning bei München.

Seinen Humor hat der WM-Torschützenkönig von 2010 nach dem torlosen  Turnier in Frankreich aber bereits wieder gefunden. "Ich habe 100 Prozent Torquote, ich habe in keinem Spiel getroffen", scherzte Müller. Der Nationalspieler blieb nach 2012 zum zweiten Mal bei einer Europameisterschaft torlos. Bei den Weltmeisterschaften traf er sowohl 2010 als auch 2014 jeweils fünfmal.

Informationen zu Thomas Müller

DFB-Spiele im Überblick

Deutscher EM-Kader

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Bilder: Deutsche Frauen holen Sieg gegen Italien

Bilder: Deutsche Frauen holen Sieg gegen Italien

Eskalation: Palästinenser brechen Kontakte zu Israel ab

Eskalation: Palästinenser brechen Kontakte zu Israel ab

DFB-Frauen auf Kurs EM-Viertelfinale: 2:1 gegen Italien

DFB-Frauen auf Kurs EM-Viertelfinale: 2:1 gegen Italien

Tritt Prinz George in die Fußstapfen seines Vaters? 

Tritt Prinz George in die Fußstapfen seines Vaters? 

Meistgelesene Artikel

EM-Stotterstart: DFB-Frauen nur Remis gegen Schweden

EM-Stotterstart: DFB-Frauen nur Remis gegen Schweden

Ticker: Schwacher Auftakt der DFB-Frauen - Islacker vergibt Mega-Chance

Ticker: Schwacher Auftakt der DFB-Frauen - Islacker vergibt Mega-Chance

Wechsel-Wirrwarr: Aubameyang verlässt den BVB offenbar doch

Wechsel-Wirrwarr: Aubameyang verlässt den BVB offenbar doch

„Glücksfall“: Darum erwartet Hitzfeld jetzt ein enges Titelrennen

„Glücksfall“: Darum erwartet Hitzfeld jetzt ein enges Titelrennen

Kommentare