Al-Fayed verkauft FC Fulham an US-Milliardär

+
Mohamad Al-Fayed hat den FC Fulham an einen amerikanischen Milliardär verkauft

London - Der englische Fußball-Erstligist FC Fulham um den früheren deutschen Nationalspieler Sascha Riether hat einen neuen Besitzer.

Der ägyptische Milliardär Mohamed Al-Fayed verkaufte den Klub an Shahid Khan, einen schwerreichen Amerikaner pakistanischer Abstammung, dem bereits die Jacksonville Jaguars aus der US-Football-Liga NFL gehören. Über den Verkaufspreis wurden keine Angaben gemacht.

„Fulham ist der pefekte Klub zur perfekten Zeit für mich“, sagte der 60-Jährige der Nachrichtenagentur AP: „Ich sehe mich aber weniger als einen Besitzer des Klubs als vielmehr einen Wächter über Fulham im Namen der Fans.“ Mit den 1879 gegründeten „Cottagers“, 2010 im Finale der Europa League, sind nun sechs der 20 Premier-League-Klubs im Besitz eines Amerikaners.

Investoren im Fußball: Wer bei welchem Verein seine Finger im Spiel hat

Investoren im Fußball: Wer bei welchem Verein seine Finger im Spiel hat

Der 84 Jahre alte Al-Fayed, der Fulham 1997 erworben hatte, übergibt einen schuldenfreien Klub und will sich nach eigenen Angaben nun dem Fußballspielen mit seinen Enkeln widmen.

SID

Das könnte Sie auch interessieren

Bundespräsident Steinmeier sucht Ausweg aus der Krise

Bundespräsident Steinmeier sucht Ausweg aus der Krise

Einfamilienhaus stürzt ein: Kind ist lebensgefährlich verletzt

Einfamilienhaus stürzt ein: Kind ist lebensgefährlich verletzt

ZDF gewinnt internationalen Emmy mit Serie über Neonazi-WG

ZDF gewinnt internationalen Emmy mit Serie über Neonazi-WG

Simbabwe: Regierungspartei leitet Mugabes Amtsenthebung ein

Simbabwe: Regierungspartei leitet Mugabes Amtsenthebung ein

Meistgelesene Artikel

WM 2018 in Russland: Diese Teams sind nicht dabei

WM 2018 in Russland: Diese Teams sind nicht dabei

FC Bayern: Meistertitel noch vor Weihnachten?

FC Bayern: Meistertitel noch vor Weihnachten?

Fluchtgefahr: Mutmaßlicher BVB-Attentäter bleibt in U-Haft

Fluchtgefahr: Mutmaßlicher BVB-Attentäter bleibt in U-Haft

DFL-Kommission befürwortet Videobeweis und fordert sachliche Diskussion

DFL-Kommission befürwortet Videobeweis und fordert sachliche Diskussion

Kommentare