Per Akklamation im Amt bestätigt.

Michel Platini bleibt UEFA-Präsident

+
Michel Platini ist in seinem Amt bestätigt worden. Foto: Georg Hochmuth

Wien - Michel Platini bleibt für vier weitere Jahre Präsident der Europäischen Fußball-Union UEFA. Der 59 Jahre alte Franzose wurde in Wien beim UEFA-Kongress per Akklamation im Amt bestätigt.

Er führt die UEFA seit 2007, als er beim Kongress in Düsseldorf die bislang einzige Kampfabstimmung um den UEFA-Chefposten gegen den Schweden Lennart Johansson gewinnen konnte. Vor seiner dritten Amtszeit ist Platini in der UEFA unumstritten. "Danke für ihr Vertrauen und ihre Freundschaft", sagte er nach der Wahl.

In seiner Rede vor den Delegierten verwies Platini auf die von ihm herbeigeführten Veränderungen im europäischen Fußball - die Aufstockung der EM von 16 auf 24 Teilnehmer, die Einführung der Nations League ab 2018 und das erste Pan-Europa-Turnier, der EM 2020 in 13 Gastgeberländern. "Gemeinsam konnten wir unter Beweis stellen, dass Romantik und Realismus, Ideale und Handlungen, vereinbar sind. Ohne uns selbst, unseren Ideen und Überzeugungen untreu zu werden, konnten wir die UEFA zu einem einzigartigen Vorbild im Bereich der Sportorganisationen machen", sagte Platini.

Tagesordnung UEFA-Kongress

Mehr zum Thema:

Trump stößt G7 in eine tiefe Krise

Trump stößt G7 in eine tiefe Krise

Piazzetta 2017 - Kunst bei bestem Sommerwetter

Piazzetta 2017 - Kunst bei bestem Sommerwetter

„Stelle di Notte“ an der Bassumer Freudenburg

„Stelle di Notte“ an der Bassumer Freudenburg

Open-Air-Sommerfestival am Weichelsee

Open-Air-Sommerfestival am Weichelsee

Meistgelesene Artikel

Nach Helene Fischer-Debakel: DFB überlegt, künftige Shows zu streichen

Nach Helene Fischer-Debakel: DFB überlegt, künftige Shows zu streichen

BVB feiert Pokal-Party - Tuchel-Zukunft weiter offen

BVB feiert Pokal-Party - Tuchel-Zukunft weiter offen

Manchester United gewinnt Europa League gegen Ajax

Manchester United gewinnt Europa League gegen Ajax

Bitter für Braunschweig: Schiedsrichter bereut den Elfer-Pfiff

Bitter für Braunschweig: Schiedsrichter bereut den Elfer-Pfiff

Kommentare