Heftige Reaktion im Interview

Merte: "Ich kann antworten, was ich möchte"

+
Per Mertesacker.

Rio de Janeiro - Die Reaktion von Per Mertesacker auf die Fragen eines ZDF-Reporters sorgten für einiges an Aufsehen. Nun hat er sich dazu geäußert.

Per Mertesackers heftige Reaktion im ZDF-Interview nach dem mühsamen Sieg im WM-Achtelfinale gegen Algerien war nach eigener Aussage keine geplante Aktion. „Nein, überhaupt nicht. Man entdeckt sich ja als Mensch immer wieder neu. Für mich ist die Sache schon abgehakt. Ich hab' in dieser Situation meinen Emotionen freien Lauf gelassen. Ich glaube, es steht jedem Sportler das Recht zu, so auf Fragen zu antworten, wie er es momentan fühlt“, sagte der Innenverteidiger der deutschen Fußball-Nationalmannschaft in einem Interview der „Mittelbayrischen Zeitung“, „Südwest Presse“ und „Fuldaer Zeitung“. Zugleich betonte er: „Diese Reaktion war absolut nicht kalkuliert.“

Er habe aus den Fragen „eine negative Sichtweise herausgehört, und diese Meinung habe ich eben nicht geteilt. Genauso, wie der Interviewer fragen kann, was er will, kann ich antworten, was ich möchte.“ Die Kritik an der Spielweise der deutschen Mannschaft und an der Taktik mit vier Innenverteidigern ist für den 29-Jährigen vom FC Arsenal kein Thema, solange die Ergebnisse stimmen: „Wir möchten hier in Brasilien was reißen. Was bestimmte Leute vorher, zwischendurch oder hinterher sagen, interessiert mich dabei nicht.“

dpa

Dschungelcamp 2017: Tag fünf im Busch in Bildern

Dschungelcamp 2017: Tag fünf im Busch in Bildern

DHB-Auswahl im Schongang ins WM-Achtelfinale

DHB-Auswahl im Schongang ins WM-Achtelfinale

Werder-Training am Dienstag

Werder-Training am Dienstag

Hochgeschlossen ist das neue Sexy

Hochgeschlossen ist das neue Sexy

Meistgelesene Artikel

Keine Einigung zwischen Boateng und Makler in Sicht

Keine Einigung zwischen Boateng und Makler in Sicht

Lahm: Schalke-Leihe „richtiger Schritt“ für Badstuber

Lahm: Schalke-Leihe „richtiger Schritt“ für Badstuber

Eintracht darf wieder auf Verbleib von Valléjo hoffen

Eintracht darf wieder auf Verbleib von Valléjo hoffen

Juve bestätigt Interesse an Schalker Kolasinac

Juve bestätigt Interesse an Schalker Kolasinac

Kommentare