Mehr als 40 Millionen Euro Ablöse

Medien: Mustafi-Transfer zum FC Arsenal steht unmittelbar bevor

+
Shkodran Mustafi steht vor einem Wechsel zum FC Arsenal.

London - Der Kaugummi-Transfer von Nationalspieler Shkodran Mustafi vom FC Valencia zum FC Arsenal steht wohl kurz vor dem Abschluss. In London trifft der 24-Jährige auf Mesut Özil und Per Mertesacker.

Der Premier-League-Verein FC Arsenal steht offenbar kurz vor der Verpflichtung des deutschen Nationalspielers Shkodran Mustafi vom FC Valencia. Laut übereinstimmenden Medienberichten haben sich die Vereine auf den Transfer geeinigt. Arsenal bezahlt demnach mehr als 40 Millionen Euro Ablöse für den Innenverteidiger.

Der 24-Jährige, der noch am Freitag zum Medizincheck in London erwartet wurde, soll bei Arsenal einen Fünf-Jahres-Vertrag unterzeichnen.

Von 2009 bis 2012 stand Mustafi beim Liga-Rivalen FC Everton unter Vertrag, machte dort allerdings kein Spiel für die erste Mannschaft. Beim FC Arsenal trifft er auf seinen Nationalmannschaftskollegen Mesut Özil und den derzeit verletzen Arsenal-Kapitän Per Mertesacker.

Neben Mustafi soll auch Lucas Perez vor einem Wechsel nach London stehen. Für den 27-jährigen Torjäger von Deportivo La Coruna soll der FC Arsenal rund 20 Millionen Euro bezahlen.

dpa

Dschungelcamp 2017: Tag sechs im Busch in Bildern

Dschungelcamp 2017: Tag sechs im Busch in Bildern

Deutschland besiegt Weißrussland - die Bilder

Deutschland besiegt Weißrussland - die Bilder

DHB-Auswahl wahrt weiße Weste - 31:25 gegen Weißrussland

DHB-Auswahl wahrt weiße Weste - 31:25 gegen Weißrussland

Werder-Training am Mittwoch

Werder-Training am Mittwoch

Meistgelesene Artikel

Hoeneß berichtet erschütternde Details aus seiner Knast-Zeit

Hoeneß berichtet erschütternde Details aus seiner Knast-Zeit

Draxler nach Verletzungspause vor Comeback bei PSG

Draxler nach Verletzungspause vor Comeback bei PSG

FC Bayern holt Süle und Rudy von 1899 Hoffenheim

FC Bayern holt Süle und Rudy von 1899 Hoffenheim

Juve patzt - Verfolger kommen näher

Juve patzt - Verfolger kommen näher

Kommentare