Medien: Benatia kurz vor Weggang zu Juventus Turin

+
Medhi Benatia wird Bayern wohl verlassen. Foto: Karl-Josef Hildenbrand

München (dpa) - Der FC Bayern steht übereinstimmenden Medienberichten zufolge vor einer Trennung von Abwehrspieler Medhi Benatia. Der Marokkaner soll zunächst für ein Jahr an Juventus Turin verliehen werden.

Teil des Deals mit dem italienischen Fußball-Rekordmeister sei die Möglichkeit, den 29-Jährigen im Sommer 2017 fix an Juve abzugeben. Das berichteten am Montag unter anderem die italienischen Sportblätter "Gazzetta dello Sport", "Corriere dello Sport" und "Tuttosport" sowie der TV-Sender Sky Sport News HD.

Über die Details der Verpflichtung gibt es unterschiedliche Angaben: Im Gespräch ist eine Klausel zum fixen Transfer, wenn Benatia eine gewisse Anzahl an Partien in Italien bestreitet. Hintergrund ist die Verletzungsanfälligkeit des Abwehrspielers, der nach seinem Transfer nach München im Sommer 2014 oft fehlte und nicht überzeugte.

Den Berichten zufolge haben sich Juventus und Benatia schon jüngst auf den Wechsel verständigt. Die Vereine stünden nun kurz davor. Der deutsche Meister hatte den Nationalspieler vor zwei Jahren für kolportierte 28 Millionen Euro vom AS Rom verpflichtet und einen Vertrag bis 2019 gegeben. Spätestens mit dem Wechsel von Mats Hummels nach München wurde ein Verbleib Benatias höchst unwahrscheinlich.

Bericht "Gazzetta"

Bericht "Tuttosport"

Bericht "Corriere dello Sport"

Tweet von Sky Sport News HD

Das könnte Sie auch interessieren

Vorsicht: Hier lauern im Haushalt die meisten Keime

Vorsicht: Hier lauern im Haushalt die meisten Keime

Schnittvorlage: Tomaten einfach häuten

Schnittvorlage: Tomaten einfach häuten

Ortsbrandmeister Jonas Baum zeigt Rettungszentrum in Angelse

Ortsbrandmeister Jonas Baum zeigt Rettungszentrum in Angelse

Dauerregen lässt Pegel steigen

Dauerregen lässt Pegel steigen

Meistgelesene Artikel

Jones kündigt Änderung für K.O.-Spiele an

Jones kündigt Änderung für K.O.-Spiele an

Ticker: Dank zwei Elfmetern! DFB-Frauen als Gruppensieger weiter

Ticker: Dank zwei Elfmetern! DFB-Frauen als Gruppensieger weiter

Zorc bekräftigt Dementi zu Aubameyang-Gerüchten: „Keine Gespräche“

Zorc bekräftigt Dementi zu Aubameyang-Gerüchten: „Keine Gespräche“

Frauen-EM: DFB-Elf mühen sich zu Sieg gegen Italien 

Frauen-EM: DFB-Elf mühen sich zu Sieg gegen Italien 

Kommentare