Vertrag bis zum Saisonende

Medien: Arsenal verpflichtet Beckham-Sohn

+
Brooklyn Beckham.

London - Der FC Arsenal hat offenbar einen echten Coup für die Zukunft gelandet und Brooklyn Beckham, Sohn des Weltstars David Beckham, unter Vertrag genommen.

Der Verein der deutschen Weltmeister Lukas Podolski, Per Mertesacker und Mesut Özil hat einem Bericht des Daily Star zufolge den 15 Jahre alten Brooklyn Beckham, Sohn des Weltstars David Beckham, unter Vertrag genommen.

Damit haben die Gunners auch Manchester United, dem langjährigen Klub von Beckham senior, und dem FC Chelsea ein Schnippchen geschlagen, die ebenfalls an dem angeblich hochtalentierten Teenager interessiert waren.

Ein nicht benannter Vereins-Funktionär sagte dem Blatt, Beckham junior habe Arsenals Teammanager Arsene Wenger in Probetrainings voll überzeugt. Er habe vorerst bis zum Saisonende unterschrieben. Wenn er sich bewähre, plane man im nächsten Sommer, ihm einen mehrjährigen und gut dotierten Vertrag zu geben. Brooklyns jüngerer Bruder Romeo (12) hat bereits für die U13 Arsenals gespielt.

sid

Das könnte Sie auch interessieren

Sieg auf Zypern verpasst - BVB droht Aus in der Königsklasse

Sieg auf Zypern verpasst - BVB droht Aus in der Königsklasse

RB Leipzig feiert ersten Champions-League-Sieg

RB Leipzig feiert ersten Champions-League-Sieg

Haben sich Ihre Fingernägel so verändert? Dann sofort zum Arzt!

Haben sich Ihre Fingernägel so verändert? Dann sofort zum Arzt!

Google Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test

Google Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test

Meistgelesene Artikel

Dagegen ist Jupp noch jung: Diese Alt-Trainer coachen noch immer

Dagegen ist Jupp noch jung: Diese Alt-Trainer coachen noch immer

UEFA Nations League: DFB-Team vor attraktiven Aufgaben

UEFA Nations League: DFB-Team vor attraktiven Aufgaben

Zorc nervt Piszczeks Länderspiel-Verletzung: "Das kotzt mich an"

Zorc nervt Piszczeks Länderspiel-Verletzung: "Das kotzt mich an"

Vor Dortmund - Leipzig: BVB-Ultras rufen zu Protestmarsch auf

Vor Dortmund - Leipzig: BVB-Ultras rufen zu Protestmarsch auf

Kommentare