Nach Hyypiä Rauswurf

Weinzierl: Keine Gespräche mit Leverkusen

+
Markus Weinzierl weist Gespräche mit Bayer Leverkusen zurück.

Augsburg - Trainer Markus Weinzierl vom FC Augsburg hat auf Medien-Spekulationen, wonach er zum Kandidatenkreis für die Nachfolge von Sami Hyypiä bei Bayer Leverkusen gehöre, gelassen reagiert.

„Ich habe keine Gespräche mit Bayer Leverkusen geführt“, sagte der 39 Jahre alte Coach am Samstag nach dem 1:0-Heimsieg mit dem FCA gegen den deutschen Meister Bayern München.

Weinzierl betonte, dass es bei ihm eine ähnliche Situation sei wie bei seinen Spielern, die angesichts der guten Leistungen des FC Augsburg in dieser Saison nun vermehrt in der Bundesliga auf Interesse stoßen würden. Er müsse sich nicht mit Spekulationen in den Medien beschäftigen. FCA-Geschäftsführer Stefan Reuter verwies auf den langfristigen Vertrag von Weinzierl bis 2017. Damit habe der Chefcoach „ein Bekenntnis“ zu seinem aktuellen Club abgegeben.

Leverkusen hatte sich am Samstag, einen Tag nach der 1:2-Niederlage beim Hamburger SV, von Hyypiä getrennt. Weinzierl war zuletzt auch schon bei Eintracht Frankfurt ins Gespräch gebracht worden. Die Hessen suchen einen Nachfolger für den am Saisonende aus dem Amt scheidenden Armin Veh.

dpa

Verabschiedung der „Churchville"-Diakonin Sarina Salewski 

Verabschiedung der „Churchville"-Diakonin Sarina Salewski 

XXL-Faschingsparty in Bothel

XXL-Faschingsparty in Bothel

Retter geben Hoffnung auf Lawinen-Überlebende nicht auf

Retter geben Hoffnung auf Lawinen-Überlebende nicht auf

Werder-Training am Sonntag

Werder-Training am Sonntag

Meistgelesene Artikel

Hoeneß berichtet erschütternde Details aus seiner Knast-Zeit

Hoeneß berichtet erschütternde Details aus seiner Knast-Zeit

Google-Panne: Bild von Fußballer Broich wird zum viralen Hit

Google-Panne: Bild von Fußballer Broich wird zum viralen Hit

Wolfsburg gewinnt Nordderby - auch Leipzig feiert Dreier

Wolfsburg gewinnt Nordderby - auch Leipzig feiert Dreier

FC Bayern holt Süle und Rudy von 1899 Hoffenheim

FC Bayern holt Süle und Rudy von 1899 Hoffenheim

Kommentare