Im Februar war er noch ein "Verräter"

Maradona: Werde Mitarbeiter von FIFA-Chef Infantino

+
Diego Maradona.

Buenos Aires - Fußball-Legende Diego Maradona bekommt nach eigenen Angaben einen Posten an der Seite von FIFA-Präsident Gianni Infantino.

„Ich werde ein direkter Mitarbeiter von Infantino sein“, sagte der 55-Jährige am Montag (Ortszeit) dem argentinischen Hörfunksender „Radio La Red“. Er habe sich in den vergangenen Tagen in Paris mit dem Chef des Weltfußballverbands getroffen. Welche Position er genau bekleiden soll, sagte der Weltmeister von 1986 und spätere Nationaltrainer Argentiniens nicht. Vor Infantinos Wahl zum FIFA-Präsidenten im Februar hatte Maradona den Schweizer noch als „Verräter“ bezeichnet.

„Wir wollen den Fußball retten, nachdem er gebeutelt, bestohlen und ausgeplündert wurde von diesen Leuten, deren Namen wir nicht nennen müssen“, sagte der auch für seine Provokationen bekannte frühere Weltfußballer. „Obwohl wir Blatter und Grondona nennen müssen“, fügte er mit Blick auf den gesperrten früheren FIFA-Chef Joseph Blatter und den vor zwei Jahren gestorbenen, langjährigen Präsidenten des argentinischen Fußballverbands AFA, Julio Grondona, hinzu.

dpa

Mehr zum Thema:

Blutige Proteste: Bereits 25 Tote in Venezuela

Blutige Proteste: Bereits 25 Tote in Venezuela

Ärger um Treffen Gabriels mit Regierungskritikern

Ärger um Treffen Gabriels mit Regierungskritikern

Bilder vom brutalen „Jahrhundert-Raub“ in Paraguay

Bilder vom brutalen „Jahrhundert-Raub“ in Paraguay

Großbrand eines Verbrauchermarktes in Verden - Der Morgen danach

Großbrand eines Verbrauchermarktes in Verden - Der Morgen danach

Meistgelesene Artikel

Robben über Schiri Kassai: „Das ist Wahnsinn“

Robben über Schiri Kassai: „Das ist Wahnsinn“

Nächster Tiefschlag: Schwere Fußverletzung bei Neuer

Nächster Tiefschlag: Schwere Fußverletzung bei Neuer

Ronaldo schießt Bayern aus der Champions League

Ronaldo schießt Bayern aus der Champions League

Keine Aufholjagd in Monaco - BVB verpasst Königsklassen-Halbfinale

Keine Aufholjagd in Monaco - BVB verpasst Königsklassen-Halbfinale

Kommentare