Im Februar war er noch ein "Verräter"

Maradona: Werde Mitarbeiter von FIFA-Chef Infantino

+
Diego Maradona.

Buenos Aires - Fußball-Legende Diego Maradona bekommt nach eigenen Angaben einen Posten an der Seite von FIFA-Präsident Gianni Infantino.

„Ich werde ein direkter Mitarbeiter von Infantino sein“, sagte der 55-Jährige am Montag (Ortszeit) dem argentinischen Hörfunksender „Radio La Red“. Er habe sich in den vergangenen Tagen in Paris mit dem Chef des Weltfußballverbands getroffen. Welche Position er genau bekleiden soll, sagte der Weltmeister von 1986 und spätere Nationaltrainer Argentiniens nicht. Vor Infantinos Wahl zum FIFA-Präsidenten im Februar hatte Maradona den Schweizer noch als „Verräter“ bezeichnet.

„Wir wollen den Fußball retten, nachdem er gebeutelt, bestohlen und ausgeplündert wurde von diesen Leuten, deren Namen wir nicht nennen müssen“, sagte der auch für seine Provokationen bekannte frühere Weltfußballer. „Obwohl wir Blatter und Grondona nennen müssen“, fügte er mit Blick auf den gesperrten früheren FIFA-Chef Joseph Blatter und den vor zwei Jahren gestorbenen, langjährigen Präsidenten des argentinischen Fußballverbands AFA, Julio Grondona, hinzu.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Jaguar E-Pace im Test: Wildkatze mit Spieltrieb

Jaguar E-Pace im Test: Wildkatze mit Spieltrieb

Die bulgarische Küche mag's rustikal

Die bulgarische Küche mag's rustikal

Das machen Kinderzahnärzte anders

Das machen Kinderzahnärzte anders

Zahl der Asylsuchenden weiter zurückgegangen

Zahl der Asylsuchenden weiter zurückgegangen

Meistgelesene Artikel

Aubameyang soll um Freigabe gebeten haben: Für 70 Millionen zu Arsenal?

Aubameyang soll um Freigabe gebeten haben: Für 70 Millionen zu Arsenal?

„Affenzirkus“ um Aubameyang? kicker entschuldigt sich bei BVB-Profi

„Affenzirkus“ um Aubameyang? kicker entschuldigt sich bei BVB-Profi

Aubameyang: Ein Interessent macht einen Rückzieher

Aubameyang: Ein Interessent macht einen Rückzieher

FC Bayern eiskalt - James zaubert, Ribery knipst

FC Bayern eiskalt - James zaubert, Ribery knipst

Kommentare