Haus attackiert

Barca-Ass Rakitic flieht mit Familie in Boot vor Angreifern

+
Ivan Rakitic wollte eigentlich Urlaub machen - doch dann kam alles ganz anders.

Ugljan - Mehrere Unbekannte haben die Urlaubsvilla von Ivan Rakitic attackiert. Der Superstar der kroatischen Nationalmannschaft floh mit seiner Familie in einem Boot vor den Angreifern.

Schock für den kroatischen Fußball-Star Ivan Rakitic (28): Der ehemalige Schalker Bundesliga-Profi musste seinen Urlaub auf der kroatischen Insel Ugljan abbrechen, nachdem Rowdys das Haus, in dem er und seine gesamte Familie sich aufhielten, mit Steinen beworfen hatten. Rakitic flüchtete mit seiner Familie in einem Boot. Das berichtet die kroatische Tageszeitung Vecernji  list.

Offenbar hatten sich sechs junge Männer zusammengerottet und die Luxus-Villa attackiert. Durch die Wurfgeschossen wurden Scheiben zerstört und eine Tür beschädigt. Die Täter entkamen allerdings unerkannt.

Vor Wochenfrist war Rakitic mit der kroatischen Nationalmannschaft im EM-Achtelfinale mit 0:1 nach Verlängerung an Portugal gescheitert. Das Barca-Ass Rakitic gehörte zu den auffälligsten Spielern der Feurigen bei der EURO in Frankreich.

Alle Entwicklungen rund um die EM finden Sie im Ticker von Samstag.

sid

Neue PC-Spiele: Lego-Helden und quietschbuntes Hüpfvergnügen

Neue PC-Spiele: Lego-Helden und quietschbuntes Hüpfvergnügen

Die Eggstätt-Hemhofer Seenplatte ist ein Naturwunder

Die Eggstätt-Hemhofer Seenplatte ist ein Naturwunder

Sieben europäische Städtereisen für Individualisten

Sieben europäische Städtereisen für Individualisten

Borussia Dortmund stürzt Bayern im DFB-Pokal

Borussia Dortmund stürzt Bayern im DFB-Pokal

Meistgelesene Artikel

EM 2020: Die nächste Europameisterschaft in 13 Ländern

EM 2020: Die nächste Europameisterschaft in 13 Ländern

Anschlagsopfer Bartra feiert Messi - und wird dafür übel beschimpft

Anschlagsopfer Bartra feiert Messi - und wird dafür übel beschimpft

Schreckmoment beim BVB: Neuer Bus-Vorfall vor CL-Spiel in Monaco

Schreckmoment beim BVB: Neuer Bus-Vorfall vor CL-Spiel in Monaco

Warum der FC Bayern sogar vom Schiedsrichter profitierte

Warum der FC Bayern sogar vom Schiedsrichter profitierte

Kommentare