"Es ist alles eng"

Poldi: Nicht alles kaputtreden lassen

+
Lukas Podolski.

London - Der deutsche Nationalspieler Lukas Podolski sieht seinen FC Arsenal trotz der 0:6-Pleite gegen den FC Chelsea weiter im Titelrennen.

„Auf den ersten Plätzen ist es brutal eng, und noch haben wir Anschluss“, sagte Podolski am Dienstag in einem Interview auf der Internetseite des Deutschen Fußball-Bundes (DFB).

Die englische Premier League sei „die beste Liga der Welt. Die Konkurrenz ist wahnsinnig eng, fünf, sechs Mannschaften spielen um die vordersten Plätze mit. Deswegen war für mich immer klar, dass es kein Team geben wird, das über die gesamte Saison einsam an der Spitze steht“, sagte der ehemalige Bundesliga-Profi.

Am Samstag hatten die Gunners das Derby gegen den Stadtrivalen mit 0:6 verloren. „Chelsea war ein Rückschlag - aber wir dürfen uns davon jetzt nicht alles kaputtreden lassen.“

Podolski war nach der Roten Karte gegen Kieran Gibbs aus taktischen Gründen in der 24. Minute ausgewechselt worden. „Für uns war es einfach ein gebrauchter Tag. Für uns kann es jetzt nur darum gehen, dieses Spiel schnell aufzuarbeiten, abzuhaken und uns auf die nächsten Aufgaben zu konzentrieren“, sagte der frühere Köln- und Bayern-Profi.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Hunde aus dem Tierheim nach Hause bringen

Hunde aus dem Tierheim nach Hause bringen

Intensives Training am Donnerstag

Intensives Training am Donnerstag

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Meistgelesene Artikel

"Verpisst Euch!" - BVB gegen RB wird zum Hochsicherheitsspiel

"Verpisst Euch!" - BVB gegen RB wird zum Hochsicherheitsspiel

Umstrittener Investor verlässt Jahn Regensburg - Anteile verkauft

Umstrittener Investor verlässt Jahn Regensburg - Anteile verkauft

RB-Coach Hasenhüttl über Guardiola: "Wir sind seelenverwandt"

RB-Coach Hasenhüttl über Guardiola: "Wir sind seelenverwandt"

Mikel Merino wechselt dauerhaft von Dortmund nach England

Mikel Merino wechselt dauerhaft von Dortmund nach England

Kommentare