Nationalspieler trauern

Podolski und Özil erschüttert von Terroranschlag in Istanbul

+
Lukas Podolski.

Istanbul - Ein Terroranschlag in Istanbul forderte am Dienstag mindestens zehn Todesopfer und zahlreiche Verletzte. Auch bei den Nationalspielern Lukas Podolski und Mesut Özil ist die Trauer groß.

Die deutschen Nationalspieler Mesut Özil und Lukas Podolski haben den Opfern des Selbstmordanschlags in Istanbul ihr Mitgefühl ausgesprochen.

„Denjenigen, die in Sultanahmet ihr Leben verloren haben, wünsche ich Gottes Barmherzigkeit und den Verletzten schnelle Genesung“, schrieb Özil am Dienstag bei Twitter.

Nach türkischen Angaben wurden bei der Explosion im Istanbuler Altstadtviertel Sultanahmet insgesamt mindestens 10 Menschen getötet, darunter 9 Deutsche. 15 weitere Menschen verletzt. „Ich bin sehr traurig über die heutigen Geschehnisse und meine Gedanken sind bei den Opfern und ihren Familien“, twitterte Podolski. Der Offensivspieler steht beim Istanbuler Traditionsclub Galatasaray unter Vertrag.

Auch Ex-Nationalspieler Andreas Beck, der wie Mario Gomez in der türkischen Hauptstadt für Besiktas spielt, zeigte sich „schockiert“ und sprach den Angehörigen sein Mitgefühl aus.

dpa

Mehr zum Thema:

Ellen DeGeneres räumt bei People's Choice Awards ab

Ellen DeGeneres räumt bei People's Choice Awards ab

Die Meerjungfrauen in Floridas Weeki Wachee

Die Meerjungfrauen in Floridas Weeki Wachee

Dschungelcamp 2017: Tag sechs im Busch in Bildern

Dschungelcamp 2017: Tag sechs im Busch in Bildern

Deutschland besiegt Weißrussland - die Bilder

Deutschland besiegt Weißrussland - die Bilder

Meistgelesene Artikel

Hoeneß berichtet erschütternde Details aus seiner Knast-Zeit

Hoeneß berichtet erschütternde Details aus seiner Knast-Zeit

Sind die Bayern hinter diesem Atlético-Spieler her?

Sind die Bayern hinter diesem Atlético-Spieler her?

Lahm: Schalke-Leihe „richtiger Schritt“ für Badstuber

Lahm: Schalke-Leihe „richtiger Schritt“ für Badstuber

Eintracht darf wieder auf Verbleib von Valléjo hoffen

Eintracht darf wieder auf Verbleib von Valléjo hoffen

Kommentare