Nach Wechsel zu Inter

Podolski kritisiert Wenger erneut

+
Lukas Podolski hat erneut seinen Ex-Trainer Arsène Wenger kritisiert.

Köln - Weltmeister Lukas Podolski hat mit der Trennung vom FC Arsenal offenbar noch nicht abgeschlossen. Nun schießt der Kölner erneut gegen Ex-Trainer Arsène  Wenger.

Probleme mit Teammanager Arsene Wenger dementierte der Neuzugang beim italienischen Fußball-Erstligisten Inter Mailand in einem Interview in der Bild-Zeitung zunächst: „Ich hatte nie ein Problem mit Wenger. ` Doch anschließend legte Podolski nach.

Warum Podolski unter Wenger kaum gespielt habe? `Warum dies so war, weiß er alleine“, so der gebürtige Kölner. „Nach der WM im Sommer hat er noch gesagt, wie wichtig ich für ihn sei. Wenn ich gespielt habe, habe ich Leistung gebracht. Statistiken lügen nicht“, erklärte der 29-Jährige. „Die Verantwortung für die Aufstellung trägt allein der Trainer. Er muss also wissen, wieso ich kaum eine Chance bekam.“

Über die Zeit nach der Ausleihe an Inter bis zum Saisonende wollte sich Podolski noch nicht äußern. „Ich bin von keinem abhängig. Weder als Fußballer noch als Privatmann. Ich habe einen Vertrag bei Arsenal. Und es wird im Frühjahr neue Gespräche geben, und wir sehen, wo es hingeht.“

sid

Spektakuläre Rutschen auf Kreuzfahrtschiffen

Spektakuläre Rutschen auf Kreuzfahrtschiffen

Kreta, Korfu, Kos: Welche griechische Insel passt zu mir?

Kreta, Korfu, Kos: Welche griechische Insel passt zu mir?

Eine Flusskreuzfahrt auf der Donau

Eine Flusskreuzfahrt auf der Donau

Polizei nach Manchester-Anschlag: Abedi hatte Hintermänner

Polizei nach Manchester-Anschlag: Abedi hatte Hintermänner

Meistgelesene Artikel

Pizarro plant Beraterkarriere und will deutschen Pass

Pizarro plant Beraterkarriere und will deutschen Pass

Manchester United gewinnt Europa League gegen Ajax

Manchester United gewinnt Europa League gegen Ajax

EM 2020: Die nächste Europameisterschaft in 13 Ländern

EM 2020: Die nächste Europameisterschaft in 13 Ländern

Diese Pläne hat DFB-Boss Grindel mit Philipp Lahm 

Diese Pläne hat DFB-Boss Grindel mit Philipp Lahm 

Kommentare