Am Dienstag gegen Juventus

Podolski vor Debüt für Inter Mailand

+
Lukas Podolski.

Mailand - Schneller als erwartet könnte Lukas Podolski sein Debüt bei Inter Mailand feiern. Das zumindest spekulieren italienische Medien.

Nur einen Tag nach seinem Wechsel vom FC Arsenal zu Inter Mailand spekulieren italienische Medien sogar über einen Startelfeinsatz des Fußball-Weltmeisters im prestigeträchtigen Derby d'Italia am Dienstagabend (21.00) bei Rekordmeister Juventus Turin. Bei Inter sind die Offensivspieler Rodrigo Palacios (Knöchel) und Hernanes (Zerrung) angeschlagen.

„Podolski könnte zu Mancinis (Inter-Trainer Roberto Mancini, d. Red.) Trumpf-As werden“, schrieb die Gazzetta dello Sport. Mancini hatte allerdings am Montag betont, dass Podolski erst einmal auf der Bank sitzen werde, „da er längere Zeit nicht über die volle Distanz gespielt hat“.

Die Klubs aus Mailand und London hatten am Montagabend offiziell bekannt gegeben, dass Podolski zunächst bis zum Saisonende an den Tabellenelften der Serie A ausgeliehen werde. Bereits am Samstag hatte der 29-Jährige den obligatorischen Medizincheck erfolgreich bestanden.

sid

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Polizei stürmt australisches Flüchtlingslager in Manus

Polizei stürmt australisches Flüchtlingslager in Manus

Myanmar und Bangladesch einigen sich auf Rohingya-Rückkehr

Myanmar und Bangladesch einigen sich auf Rohingya-Rückkehr

Winter auf Poel: Angelfahrten und Schatzsuche

Winter auf Poel: Angelfahrten und Schatzsuche

Kompakte Knipsen: Was sie noch besser können als Smartphones

Kompakte Knipsen: Was sie noch besser können als Smartphones

Meistgelesene Artikel

Ex-Torjäger Lineker leitet Auslosung der WM-Gruppen

Ex-Torjäger Lineker leitet Auslosung der WM-Gruppen

Nach Italiens WM-Aus: Dänen testen schon gebuchtes Hotel

Nach Italiens WM-Aus: Dänen testen schon gebuchtes Hotel

FC Bayern: Meistertitel noch vor Weihnachten?

FC Bayern: Meistertitel noch vor Weihnachten?

Fluchtgefahr: Mutmaßlicher BVB-Attentäter bleibt in U-Haft

Fluchtgefahr: Mutmaßlicher BVB-Attentäter bleibt in U-Haft

Kommentare