Für 35 Millionen Euro

Lukaku wechselt von Chelsea nach Everton

+
Romelu Lukaku wechselt für 35 Millionen Euro vom FC Chelsea zum FC Everton.

London - Romelu Lukaku wechselt für 35 Millionen Euro vom FC Chelsea zum FC Everton. Belgiens Nationalstürmer erhält dort einen Fünfjahresvertrag. Lukaku war auch für Wolfsburg im Gespräch gewesen.

Der FC Everton hat mit einem Vereins-Transferrekord Belgiens Nationalstürmer Romelu Lukaku vom FC Chelsea verpflichtet. Der 21-Jährige kommt für eine Ablösesumme von gut 35 Millionen Euro endgültig nach Everton und erhält dort einen Fünfjahresvertrag, gab der Premier-League-Verein am Mittwochabend auf seiner Homepage bekannt. Lukaku hatte in der vergangenen Saison bereits leihweise in Everton gespielt und in 33 Spielen 16 Tore erzielt. Er galt auch als ein Kandidat für den VfL Wolfsburg.

Der 34-fache Nationalspieler hatte bei der WM in Brasilien das 2:0 Belgiens in der Verlängerung des Achtelfinales gegen die USA erzielt. Er wird im Goodison Park künftig mit der Rückennummer zehn auflaufen. „Die Unterschrift von Romelu war der Wunsch der gesamten Everton-Fans“, sagte Everton-Coach Roberto Martinez. Lukakus belgischer Landsmann Marouane Fellaini war mit 19 Millionen Euro 2008 der bisher teuerste Transfer Everton.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Porsche Cayenne Turbo im Test: Der geht voll auf den Zeiger

Porsche Cayenne Turbo im Test: Der geht voll auf den Zeiger

Die Spitzenküche sucht Qualität vor Ort

Die Spitzenküche sucht Qualität vor Ort

BVB kriselt weiter: Champions-League-K.o. nach 1:2

BVB kriselt weiter: Champions-League-K.o. nach 1:2

4:1-Sieg: Leipzig überrollt Monaco

4:1-Sieg: Leipzig überrollt Monaco

Meistgelesene Artikel

FC Bayern: Meistertitel noch vor Weihnachten?

FC Bayern: Meistertitel noch vor Weihnachten?

Fluchtgefahr: Mutmaßlicher BVB-Attentäter bleibt in U-Haft

Fluchtgefahr: Mutmaßlicher BVB-Attentäter bleibt in U-Haft

Darmstadts Negativserie hält an - Braunschweig wieder nur remis

Darmstadts Negativserie hält an - Braunschweig wieder nur remis

Wegen Bibern: Schwedische Gemeinde sitzt bei Quali-Erfolg im Dunkeln

Wegen Bibern: Schwedische Gemeinde sitzt bei Quali-Erfolg im Dunkeln

Kommentare