Lieblingsklub von Papst Franziskus

San Lorenzo gewinnt die Copa Libertadores

+
Das Team von San Lorenzo hat zum ersten Mal die Copa Libertadores gewonne.

Buenos Aires - Der Lieblingsklub von Papst Franziskus hat erstmals die Fußball-Champions-League Südamerikas gewonnen. Die Argentinier setzten sich im Finale gegen Nacional Asuncion aus Paraguay durch.

San Lorenzo entschied das Final-Rückspiel der Copa Libertadores gegen Nacional Asuncion dank eines Elfmeters mit 1:0 (1:0) für sich. Im Hinspiel hatten sich beide Teams 1:1 getrennt.

„Herzlichen Glückwunsch an San Lorenzo und an den Papst“ twitterte FIFA-Präsident Joseph S. Blatter. Das Tor des Tages erzielte der in Argentinien geborene Paraguayer Nestor Ortigoza in der 36. Minute. Für den Verein aus einem Vorort der Hauptstadt Buenos Aires war es der größte Erfolg seiner 106-jährigen Geschichte. 2002 hatte „El Ciclon“ die Copa Sudamericana gewonnen, das südamerikanische Pendant zum damaligen UEFA-Cup.

Papst Franziskus ist seit dem 12. März 2008, dem 100. Geburtstag des Klubs, Ehrenmitglied mit der Nummer 88.235 beim zehnmaligen Meister. Der Nachfolger Petri sei „ein glühender Sympathisant von San Lorenzo“, hatte der Verein schon im März 2013 unmittelbar nach der Papstwahl in Riesenlettern stolz auf seiner Homepage geschrieben.

SID

Mit kurzer Hose ins Büro? Zehn Outfit-Fails im Sommer

Mit kurzer Hose ins Büro? Zehn Outfit-Fails im Sommer

Viele Tote bei Bombenanschlag auf Popkonzert in Manchester

Viele Tote bei Bombenanschlag auf Popkonzert in Manchester

Bilder: Explosion bei Ariana-Grande-Konzert  - Mehrere Tote

Bilder: Explosion bei Ariana-Grande-Konzert  - Mehrere Tote

60 Jahre Fiat 500: Als das Dolce Vita über die Alpen kam

60 Jahre Fiat 500: Als das Dolce Vita über die Alpen kam

Meistgelesene Artikel

Ticker: Das sind die Spieler für Confed Cup und U21-EM

Ticker: Das sind die Spieler für Confed Cup und U21-EM

Philipp Lahm hat eine wunderbare private Nachricht

Philipp Lahm hat eine wunderbare private Nachricht

Kolasinac verlässt Schalke ablösefrei - Poker um Goretzka

Kolasinac verlässt Schalke ablösefrei - Poker um Goretzka

Dieser Bundesligist verhandelt offenbar mit BVB-Coach Tuchel

Dieser Bundesligist verhandelt offenbar mit BVB-Coach Tuchel

Kommentare