Liverpool in der Erfolgsspur

Emre Can: "Klopp hat uns die Zweifel genommen"

+
Unter Klopp gesetzt: Emre Can vom FC Liverpool.

Liverpool - Fußball-Nationalspieler Emre Can vom FC Liverpool hat sich positiv über die zweimonatige Zusammenarbeit mit Trainer Jürgen Klopp geäußert.

„Nach dem schwierigen Start in die Saison haben viele Spieler gezweifelt. Klopp hat uns diese Zweifel genommen und uns aufgezeigt, wie wir guten, erfolgreichen Fußball spielen können, der gleichzeitig Spaß macht. Die Mannschaft glaubt an ihn und seinen Weg“, sagte Can im Interview bei „spox.com“.

Unter dem deutschen Coach gab es nur eine Pflichtspielniederlage in zehn Partien. Die Reds gewannen unter anderem bei Spitzenreiter Manchester City mit 4:1 und kletterten in der Tabellen auf Rang sechs. Auch in der Europa League steht der Club bereits in der Zwischenrunde. „Es steckt sehr viel Klopp in der Mannschaft“, erklärte Can. „Er hat eine ganz andere Idee von Fußball, setzt auf Pressing und Umschaltspiel. Wir verinnerlichen seine Philosophie immer besser, stehen kompakt und treten als Mannschaft auf.“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Werder-Ankunft in Köln

Werder-Ankunft in Köln

Meistgelesene Artikel

Barça rettet einen Punkt bei Atlético - Zittersieg von Real

Barça rettet einen Punkt bei Atlético - Zittersieg von Real

Nagelsmann folgt Hummels: Hoffenheim-Coach spendet ein Prozent seines Gehalts

Nagelsmann folgt Hummels: Hoffenheim-Coach spendet ein Prozent seines Gehalts

Süüüüüß! Götze zeigt seinen Halbbruder (1) bei Twitter

Süüüüüß! Götze zeigt seinen Halbbruder (1) bei Twitter

Bayern gewinnen bei Heynckes-Comeback - HSV tiefer in der Krise

Bayern gewinnen bei Heynckes-Comeback - HSV tiefer in der Krise

Kommentare