Ende September

Steuer-Affäre: Messi-Befragung verschoben

+
Lionel Messi ist zurzeit mit der argentinischen Nationalmannschaft unterwegs. Ende September wird er zum Thema Steuerhinterziehung befragt werden.

Barcelona - Die Befragung von Weltfußballer Lionel Messi und seines Vaters Jorge Horacio in der Steuer-Affäre ist um zehn Tage nach hinten verschoben worden.

Beide müssen sich nun am 27. September im Gericht von Messis Wohnort Gava den Fragen der Ermittler stellen. Den ursprünglichen Termin am 17. September, einen Tag vor dem Champions-League-Auftakt des FC Barcelona gegen Ajax Amsterdam, konnten Messis Anwälte erfolgreich verschieben.

Messi wird vorgeworfen, gemeinsam mit seinem Vater in den Jahren 2007 bis 2009 4,17 Millionen Euro Steuern hinterzogen zu haben. Der Offensivstar hat sich mit den spanischen Behörden bereits auf eine Rückzahlung von fünf Millionen Euro geeinigt, um ein Strafverfahren wegen Steuerhinterziehung abzuwenden.

Die Rückzahlung soll bereits am 14. August erfolgt sein. Messi senior hatte zuletzt in öffentlichen Erklärungen die Verantwortung für die nicht erfolgten Steuerzahlungen seines Sohnes übernommen, da sich dieser nicht um die Steuererklärungen gekümmert habe.

Alle Weltfußballer seit 1982

Alle Weltfußballer seit 1982

SID

England hebt nach Attentat Terrorwarnstufe

England hebt nach Attentat Terrorwarnstufe

Poledance sorgt für durchtrainierte Figur

Poledance sorgt für durchtrainierte Figur

Von scharf bis süß: Die Avocado ist ein Alleskönner

Von scharf bis süß: Die Avocado ist ein Alleskönner

Wandern im ursprünglichen Defereggental

Wandern im ursprünglichen Defereggental

Meistgelesene Artikel

Ticker: Das sind die Spieler für Confed Cup und U21-EM

Ticker: Das sind die Spieler für Confed Cup und U21-EM

Philipp Lahm hat eine wunderbare private Nachricht

Philipp Lahm hat eine wunderbare private Nachricht

EM 2020: Die nächste Europameisterschaft in 13 Ländern

EM 2020: Die nächste Europameisterschaft in 13 Ländern

Diese Pläne hat DFB-Boss Grindel mit Philipp Lahm 

Diese Pläne hat DFB-Boss Grindel mit Philipp Lahm 

Kommentare