Wegen angeblicher Steuerhinterziehung

Messi muss erneut vor Gericht

+
Weltfußballer Lionel Messi. 

Der viermalige Weltfußballer Lionel Messi muss sich nun doch wegen des Vorwurfs der Steuerhinterziehung in drei Fällen vor einem spanischen Gericht verantworten.

Der zuständige Richter in Gava erhob am Donnerstag gegen den 28 Jahre alten Star des FC Barcelona und seinen Vater Jorge Anklage. Im Falle einer Verurteilung sieht das spanische Steuerrecht eine Geld- oder Haftstrafe vor.

Das Gericht wies damit einen Antrag der Staatsanwaltschaft von Dienstag zurück, die Lionel Messi vom Vorwurf der Steuerhinterziehung freigesprochen hatte und nur eine Anklage gegen den Vater gefordert hatte. Die Staatsanwaltschaft hatte der Beteuerung des Fußballers geglaubt, keine Kenntnis über die Vorfälle gehabt zu haben.

Lionel und Jorge Messi sollen zwischen 2007 und 2009 4,1 Millionen Euro zu wenig an Steuern gezahlt zu haben. Nach Beginn der Untersuchungen gegen den Stürmerstar im Sommer 2013 hatte Vater Jorge die Verantwortung für das Vergehen übernommen.

SID

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Intensives Training am Donnerstag

Intensives Training am Donnerstag

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Meistgelesene Artikel

Mario Basler hat neuen Trainer-Job: Am Samstag ist schon das erste Spiel

Mario Basler hat neuen Trainer-Job: Am Samstag ist schon das erste Spiel

Heynckes adelt Robben: Auf einer Stufe mit Cruyff oder Gullit

Heynckes adelt Robben: Auf einer Stufe mit Cruyff oder Gullit

"Verpisst Euch!" - BVB gegen RB wird zum Hochsicherheitsspiel

"Verpisst Euch!" - BVB gegen RB wird zum Hochsicherheitsspiel

Umstrittener Investor verlässt Jahn Regensburg - Anteile verkauft

Umstrittener Investor verlässt Jahn Regensburg - Anteile verkauft

Kommentare