Wandel des Weltfußballers

Krasse Veränderung: So sieht Lionel Messi nicht mehr aus

+
Lionel Messi ist neuerdings ein Blondschopf.

München - Verlorenes Copa-Finale mit anschließendem Rücktritt aus Argentiniens Nationalmannschaft und jetzt das. Der Weltfußballer färbt sich die Haare - blond.

Es ist ein beliebtes wie altbekanntes Mittel für einen neuen Abschnitt im Leben: etwas an sich äußerlich verändern. Besonders gefragt sind dabei die Haare. Ein neues Kapitel beginnt ganz offensichtlich auch in Lionel Messis Leben. Nach der Finalpleite bei der Copa America trat er aus der Nationalmannschaft zurück und gab auch den flehentlichen Bitten seiner vielen argentinischen Anhänger nicht nach.

Ein Wendepunkt: Messi will sich nur noch auf den Fußball in Barcelona konzentrieren. Und das mit neuen Haaren. Seine Freundin Antonella Roccuzzo (27) postete das Bild bei Instagram. Ihre Worte: „Neuer Look, blonder Junge.“ Graues Muskelshirt, kurze Sporthose, viele Tattoos: Der Weltfußballer hängt lässig auf seiner Couch ab. Die Haare wasserstoff-blond gefärbt.

cambio d look #blondeboy

Ein von AntoRoccuzzo88 (@antoroccuzzo88) gepostetes Foto am

2010

Mit seiner Lebenspartnerin hat Messi zwei Kinder. Sie ist seine Jugendliebe. Abgesehen von seinen Haaren bleibt sich Messi offensichtlich treu. Auch in Barcelona spielt Messi seit er ein Kind ist. 2010 trug er allerdings noch Mähne.

mke

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Studie: Zehn Berufe, die vom Aussterben bedroht sind

Studie: Zehn Berufe, die vom Aussterben bedroht sind

102 Tote in Venezuela - Maduro greift USA an

102 Tote in Venezuela - Maduro greift USA an

Nabu-Ferienprogramm im Jeersdorfer Gehölz und bei den Wasserbüffeln

Nabu-Ferienprogramm im Jeersdorfer Gehölz und bei den Wasserbüffeln

Ursachenforschung nach tödlichem Hubschrauberabsturz in Mali

Ursachenforschung nach tödlichem Hubschrauberabsturz in Mali

Meistgelesene Artikel

Jones kündigt Änderung für K.O.-Spiele an

Jones kündigt Änderung für K.O.-Spiele an

Ticker: Dank zwei Elfmetern! DFB-Frauen als Gruppensieger weiter

Ticker: Dank zwei Elfmetern! DFB-Frauen als Gruppensieger weiter

Zorc bekräftigt Dementi zu Aubameyang-Gerüchten: „Keine Gespräche“

Zorc bekräftigt Dementi zu Aubameyang-Gerüchten: „Keine Gespräche“

Frauen-EM: DFB-Elf mühen sich zu Sieg gegen Italien 

Frauen-EM: DFB-Elf mühen sich zu Sieg gegen Italien 

Kommentare