Liga befasst sich mit Vorfällen gegen RB Leipzig

+
Karlsruher Fans sind nicht nur durch die Pyrotechnik beim Spiel gegen RB Leipzig aufgefallen. Foto: Uli Deck

DFL-Chef Seifert will die jüngsten Fan-Krawalle im Fußball bei der Vollversammlung in zwei Wochen thematisieren. RB Leipzig fordert ein schnelles und drastisches Handeln: Kein Spielraum für Verursacher.

"Wir sehen dringenden Handlungsbedarf. Ich fordere den Ligaverband auf, schnell, energisch und konsequent Position zu beziehen und dann unverzüglich zu agieren", sagte der RB-Vorstandsvorsitzende Oliver Mintzlaff der Deutschen Presse-Agentur. Der Fußball habe ein offensichtliches Problem, dessen Lösung keinen Aufschub erlaube.

Spieler und Verantwortliche von RB Leipzig waren am Montagabend rund um das Zweitliga-Spiel beim Karlsruher SC von gegnerischen Fans bedroht und angefeindet worden. Die Krawalle waren der traurige Höhepunkt in einer Reihe von Fan-Protesten gegen den von Getränkehersteller und Hauptsponsor Red Bull initiierten Verein in den vergangenen Wochen.

Laut dem Chef der Deutschen Fußball Liga (DFL), Christian Seifert, befassen sich die Vereine der 1. und 2. Bundesliga bei ihrer nächsten Vollversammlung am 26. März mit den jüngsten Fan-Ausschreitungen. Es gebe "eine gewisse Klientel, da muss man nicht über Fanprojekte sprechen, nicht über Verständnis und nicht über Kommunikation, sondern da geht es in erster Linie darum, wie solche Leute aus dem Stadion ferngehalten werden können", sagte Seifert am Mittwoch "Bild.de".

Der Fußball könne dieses Problem allerdings nicht allein lösen, betonte der DFL-Geschäftsführer. "Wenn sie aus dem Stadion ferngehalten werden, lebt es der eine oder andere auf der Straße aus", erklärte er.

Das Problem sei auch nicht nur auf Leipzig beschränkt: "Wenn es Leipzig nicht gäbe, würde es einen anderen Club treffen." Die Kommerzkritik am von Red-Bull-Chef Dietrich Mateschitz finanzierten Verein sei ein "Schattenargument" und ein "Deckmantel, der letztlich irgendwelche Gewaltfantasien überhängt", urteilte er.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Bundespräsident Steinmeier sucht Ausweg aus der Krise

Bundespräsident Steinmeier sucht Ausweg aus der Krise

Einfamilienhaus stürzt ein: Kind ist lebensgefährlich verletzt

Einfamilienhaus stürzt ein: Kind ist lebensgefährlich verletzt

ZDF gewinnt internationalen Emmy mit Serie über Neonazi-WG

ZDF gewinnt internationalen Emmy mit Serie über Neonazi-WG

Simbabwe: Regierungspartei leitet Mugabes Amtsenthebung ein

Simbabwe: Regierungspartei leitet Mugabes Amtsenthebung ein

Meistgelesene Artikel

WM 2018 in Russland: Diese Teams sind nicht dabei

WM 2018 in Russland: Diese Teams sind nicht dabei

FC Bayern: Meistertitel noch vor Weihnachten?

FC Bayern: Meistertitel noch vor Weihnachten?

Fluchtgefahr: Mutmaßlicher BVB-Attentäter bleibt in U-Haft

Fluchtgefahr: Mutmaßlicher BVB-Attentäter bleibt in U-Haft

DFL-Kommission befürwortet Videobeweis und fordert sachliche Diskussion

DFL-Kommission befürwortet Videobeweis und fordert sachliche Diskussion

Kommentare