Gladbach siegt 11:1

Leipzig und Augsburg mit Mühe im Pokal weiter

RB Leipzig besiegte Viktoria Köln mit 3:1. Foto: Marius Becker
1 von 10
RB Leipzig besiegte Viktoria Köln mit 3:1. Foto: Marius Becker
Raffael (M) erzielte drei Treffer für die Gladbacher. Foto: Carmen Jaspersen
2 von 10
Raffael (M) erzielte drei Treffer für die Gladbacher. Foto: Carmen Jaspersen
Flensburgs Spieler feiern den Sieg gegen den VfL Bochum. Foto: Axel Heimken
3 von 10
Flensburgs Spieler feiern den Sieg gegen den VfL Bochum. Foto: Axel Heimken
Heidenheims Marc Schnatterer (l) setzt sich gegen Jeddelohs Thorsten Tönnies durch. Foto: Hauke-Christian Dittrich
4 von 10
Heidenheims Marc Schnatterer (l) setzt sich gegen Jeddelohs Thorsten Tönnies durch. Foto: Hauke-Christian Dittrich
Hannovers Trainer André Breitenreiter bedankt sich bei Ihlas Bebou. Foto: Uli Deck
5 von 10
Hannovers Trainer André Breitenreiter bedankt sich bei Ihlas Bebou. Foto: Uli Deck
Chemie Leipzigs Spieler feiern den Sieg gegen Regensburg. Foto: Jan Woitas
6 von 10
Chemie Leipzigs Spieler feiern den Sieg gegen Regensburg. Foto: Jan Woitas
Der Augsburger Andre Hahn (r) freut sich mit Michael Gregoritsch über das Tor zum 2:1. Foto: Hasan Bratic
7 von 10
Der Augsburger Andre Hahn (r) freut sich mit Michael Gregoritsch über das Tor zum 2:1. Foto: Hasan Bratic
Erzielte vier Treffer für den 1. FC Köln: Simon Terodde. Foto: Annegret Hilse
8 von 10
Erzielte vier Treffer für den 1. FC Köln: Simon Terodde. Foto: Annegret Hilse

Die Bundesligisten setzen sich am Sonntag in der ersten Runde des DFB-Pokals allesamt durch. Allerdings mit unterschiedlichem Aufwand. Den höchsten Sieg seiner Pokalgeschichte feierte Mönchengladbach, während sich Leipzig und Augsburg lange schwer taten.

Berlin (dpa) - Nur mit Mühe sind die Bundesligisten RB Leipzig und FC Augsburg in die zweite Runde des DFB-Pokals eingezogen.

Nach zwischenzeitlichem Rückstand setzten sich die Leipziger von Trainer Ralf Rangnick mit 3:1 (0:1) beim Viertligisten Viktoria Köln durch, Augsburg gewann beim ebenfalls drei Klassen tiefer spielenden TSV Steinbach 2:1 (1:0). Die Erstligisten Fortuna Düsseldorf und Hannover 96 gewannen ihre Erstrundenduelle im Schongang, Borussia Mönchengladbach setzte sich gar 11:1 durch.

Leipzig lag nach einem Treffer des Kölners Timm Golley (39. Minute) bis zur Pause hinten. Erst nach dem Seitenwechsel drehten Yussuf Poulsen (61.), Emil Forsberg (69.) und Jean-Kevin Augustin (90.+3) die Begegnung. Auch die Augsburger taten sich schwer, siegten bei den Hessen aus Steinbach aber nach Toren von Marco Richter (14.) und André Hahn (65.) doch noch.

Am Sonntagabend dominierte Gladbach beim Bremer Oberligisten BSC Hastedt nach Belieben. Thorgan Hazard (2./Foulelfmeter/42./84.), Alassane Plea (8./50./78.) und Raffael (15./31./66.) trafen jeweils dreifach, Florian Neuhaus (39.) und Jonas Hofmann (56.) machten den höchsten Sieg des Clubs in der DFB-Pokalgeschichte perfekt.

Schon vor der Pause sorgte auch Bundesliga-Aufsteiger Fortuna Düsseldorf beim Oberligisten Rot-Weiß Koblenz für klare Verhältnisse. Die Treffer beim nie gefährdeten 5:0 (4:0) erzielten Dodi Lukebakio (9./12.), Marvin Ducksch (32.), Kevin Stöger (44.) und Benito Raman (62.). Ebenso wenig Mühe hatte Hannover 96 beim Drittligisten Karlsruher SC und setzte sich souverän 6:0 (3:0) durch. Die Tore erzielten Kevin Wimmer (17.), Ihlas Bebou (31.), Niclas Füllkrug (41./Foulelfmeter), Takuma Asano (51.) und Hendrik Weydandt (85./90.).

Zweitligist 1. FC Köln lag beim BFC Dynamo aus der Regionalliga zwar zunächst mit 0:1 zurück, gewann im Berliner Olympiastadion am Ende jedoch noch klar mit 9:1 (4:1). Simon Terodde mit einem Viererpack (21./34./41./75.), Dominick Drexler (44./66.), Marcel Risse (58.), Vincent Koziello (61.) und Louis Schaub (86.) trafen für den FC.

Für eine Überraschung sorgte der Fünftligist Chemie Leipzig, der den drei Ligen höher spielenden SSV Jahn Regensburg mit 2:1 (0:1) aus dem Wettbewerb warf. Auch Zweitligist VfL Bochum schied aus und musste sich Regionalligist SC Weiche Flensburg 0:1 (0:1) geschlagen geben.

Der Zweitligist 1. FC Heidenheim gewann beim zwei Klassen tiefer spielenden SSV Jeddeloh II 5:2 (3:0). Ebenso siegte Arminia Bielefeld beim Fünftligisten 1. FC Lok Stendal 5:0 (1:0) und der 1. FC Union Berlin beim Drittligisten Carl Zeiss Jena 4:2 (3:2). Holstein Kiel aus der 2. Bundesliga bezwang Drittligist 1860 München 3:1 (0:1).

Am Samstag waren Titelverteidiger Eintracht Frankfurt beim SSV Ulm 1846 (1:2) und der VfB Stuttgart bei Hansa Rostock (0:2) als bislang einzige Bundesligisten in der ersten Runde gescheitert.

Paarungen 1. Pokalrunde

Rekordsieger DFB-Pokal

Siegerliste DFB-Pokal

Modus DFB-Pokal

Rahmenterminplan DFB-Pokal 2018/19

Das könnte Sie auch interessieren

Klimmzüge in der Fußgängerzone für den guten Zweck

Seit 10 Uhr am Samstag machen in der Rotenburger Fußgängerzone in Höhe des Schäfer-Museums Menschen Klimmzüge für den guten Zweck. Die Organisation …
Klimmzüge in der Fußgängerzone für den guten Zweck

Fotostrecke: So lief das Abschlusstraining vor dem Nürnberg-Spiel

Abschlusstraining! So lief die Einheit bei Werder Bremen einen Tag vor dem Heimspiel gegen den 1. FC Nürnberg.
Fotostrecke: So lief das Abschlusstraining vor dem Nürnberg-Spiel

Erntefest in Eitze

Ein buntes Bild bot sich den zahlreichen Menschen, die in Eitze an den Straßen standen, und sich den Ernteumzug anschauten. Mit viel Fantasie und …
Erntefest in Eitze

Tag der offenen Tür des Industrieparks Walsrode in Bomlitz

Unter Beachtung einiger Sicherheitsbestimmungen wie Handy ausschalten, Rauch- und Fotografierverbot sowie Verzicht auf die Mitnahme von Rucksäcken …
Tag der offenen Tür des Industrieparks Walsrode in Bomlitz

Meistgelesene Artikel

Torwart-Drama macht Verein fassungslos: Keeper bricht plötzlich zusammen – wenig später ist er tot

Torwart-Drama macht Verein fassungslos: Keeper bricht plötzlich zusammen – wenig später ist er tot

Medienbericht: Leipzig-Trainer Rangnick streicht zwei Stars aus dem Kader

Medienbericht: Leipzig-Trainer Rangnick streicht zwei Stars aus dem Kader

Super-Sky-Schlappe: TV-Sender entschuldigt sich nach Sturmlauf der Bayern-Fans

Super-Sky-Schlappe: TV-Sender entschuldigt sich nach Sturmlauf der Bayern-Fans

Nach „Irrsinns-Rot“ gegen Ronaldo: Alle keilen gegen Schiri Brych

Nach „Irrsinns-Rot“ gegen Ronaldo: Alle keilen gegen Schiri Brych

Kommentare