Verhandlungen laufen

Millionen-Finanzspritze für den HSV?

+
HSV-Spieler Pierre-Michel Lasogga (links) warnte zuletzt vor einem Verkauf von Kapitän Rafael van der Vaart.

Hamburg - Beim Hamburger SV zeichnet sich in den Verhandlungen um eine Millionen-Finanzspritze durch Unternehmer Klaus-Michael Kühne eine Einigung ab.

Nach Informationen des „Hamburger Abendblatt“ (Dienstag) könnten die zuletzt ins Stocken geratenen Gespräche des Fußball-Bundesligisten mit dem milliardenschweren Gönner und Edel-Fan noch in dieser Woche zum Abschluss kommen. Kühne soll bereit sein, dem klammen Club rund 20 Millionen Euro zur Verfügung zu stellen, damit dieser Verbindlichkeiten abbauen und Transfers tätigen kann. Vom HSV hieß es wegen des laufenden Verfahrens „kein Kommentar“. Auch eine dpa-Anfrage bei Kühne blieb am Dienstag zunächst unbeantwortet.

Bei den in der vergangenen Saison erst in der Relegation geretteten Hanseaten stehen Offensiv-Spieler Nicolai Müller (Mainz 05), der Augsburger Linksverteidiger Matthias Ostrzolek und der Schweizer Nationalspieler Valon Behrami (SSC Neapel) auf der Wunschliste oben. Alle drei sind gut, aber für den HSV allein nicht zu finanzieren. Außer: Kühne öffnet erneut die Schatulle. Geplant sei, ein Darlehen mit dem 77-Jährigen abzuschließen, das später übergehen könnte in ein Beteiligungsmodell. Es hieß, der Deal mit dem in der Schweiz lebenden Logistik-Unternehmer müsse noch juristisch abgesichert werden.

Kühne hatte den Hanseaten in den vergangenen Jahren bereits mehrfach geholfen. Er hält Anteile an sechs HSV-Profis und half dem Verein vor zwei Jahren beim Transfer von Rafael van der Vaart mit einem Darlehen über acht Millionen Euro. Ob der Spitzenverdiener (3,5 Mio. Euro Gage pro Jahr) beim HSV bleibt, ist weiter offen. Ihm soll ein Angebot der Queens Park Rangers vorliegen. „Ich habe immer gesagt, dass ich gerne bleiben möchte. Aber im Fußball weiß man nie“, sagte der bis 2015 an den HSV gebundene Kapitän dem „Abendblatt“.

Derweil ist Jaroslav Drobny ins Mannschaftstraining zurückgekehrt. Der 34 Jahre alte Schlussmann, auch in dieser Saison als Nummer zwei hinter René Adler vorgesehen, hat seinen Muskelbündelriss im rechten Oberschenkel auskuriert. „Welcome back! Drobo ist zurück auf dem Platz“, twitterte der HSV aus dem Trainingslager in Stegersbach.

Dagegen war für Pierre-Michel Lasogga am zweiten Vorbereitungstag in Österreich wegen eines schmerzhaften Blutergusses im Sprunggelenk an Fußball noch nicht zu denken. Er fuhr stattdessen Mountainbike. „Wir haben ihn eine Ausdauereinheit auf dem Fahrrad durchführen lassen“, berichtete Trainer Mirko Slomka über seinen Torjäger. Lasogga sollte auch am Nachmittag individuell weiter an seiner Kondition arbeiten - geplant war eine intensive Einheit auf dem Laufband.

Das sind die wichtigsten Bundesliga-Transfers des Sommers

Das sind die wichtigsten Bundesliga-Transfers des Sommers 

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Intensives Training am Donnerstag

Intensives Training am Donnerstag

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Meistgelesene Artikel

"Verpisst Euch!" - BVB gegen RB wird zum Hochsicherheitsspiel

"Verpisst Euch!" - BVB gegen RB wird zum Hochsicherheitsspiel

Umstrittener Investor verlässt Jahn Regensburg - Anteile verkauft

Umstrittener Investor verlässt Jahn Regensburg - Anteile verkauft

RB-Coach Hasenhüttl über Guardiola: "Wir sind seelenverwandt"

RB-Coach Hasenhüttl über Guardiola: "Wir sind seelenverwandt"

Mikel Merino wechselt dauerhaft von Dortmund nach England

Mikel Merino wechselt dauerhaft von Dortmund nach England

Kommentare