Weltmeister bei Real Madrid

Kroos: "Konkurrenzkampf kenne ich von Bayern"

+
Toni Kroos wechselte für knapp 30 Millionen Euro vom FC Bayern zu Real Madrid.

Berlin - Toni Kroos soll bei Real Madrid eine zentrale Rolle übernehmen. Trainer Carlo Ancelotti hält große Stücke auf den gebürtigen Greifswalder.

Schon vor seinem ersten Einsatz für Real Madrid gab es für Toni Kroos großes Lob. Und das ausgerechnet von einem Idol des Erzrivalen FC Barcelona. „Kroos war einer der besten Spieler bei Bayern und bei der WM. Früher hat Barca solche Spielertypen verpflichtet, jetzt macht Real das“, sagte der Niederländer Johan Cruyff, lange Jahre als Spieler und Trainer bei den Katalanen erfolgreich.

Die Erwartungen sind hoch an den deutschen Mittelfeldspieler, der knapp einen Monat nach dem Gewinn des WM-Titels am Dienstagabend beim europäischen Supercup gegen den FC Sevilla in Cardiff sein Debüt für die Königlichen geben sollte. „Kroos übernimmt die Kontrolle“ titelte die Sporttageszeitung Marca und sprach davon, dass Trainer Carlo Ancelotti dem Deutschen „das Mittelfeld aushändige“.

Zwar scheint der ehemalige Münchner im Vergleich mit dem kolumbianischen Neuzugang und WM-Torschützenkönigs James Rodriguez zumindest medial etwas weniger im Rampenlicht zu stehen, für die Wertschätzung Ancelottis gilt dies nicht. Im Plan des italienischen Startrainers spielt der gebürtige Greifswalder eine zentrale Rolle und könnte der Nachfolger des mittlerweile 32 Jahre alten Strategen Xabi Alonso werden.

Die Stimmung bei Kroos ist dementsprechend gut. „Ich bin sehr glücklich, hier zu sein“, sagte er - und versorgte seine Fans in den sozialen Netzwerken stolz mit Fotos von seiner neuen Arbeitsstätte, meist mit hochgereckten Daumen. „Real Madrid ist die größte Herausforderung. Man kennt den Klub in der ganzen Welt“, sagte der 24-Jährige.

Doch die Plätze im Mittelfeld sind bei den Königlichen rar gesät. Neben Alonso muss er sich auch der Konkurrenz von Weltklassespielern wie Luka Modric oder seines Nationalmannschaftskollegen Sami Khedira erwehren. Es sei denn, der ehemalige Stuttgarter, der mit einem Wechsel liebäugeln soll, würde den Verein noch in den kommenden Tagen verlassen.

„Den Konkurrenzkampf kenne ich von Bayern auch. Dem muss man sich als Sportler stellen, keine Frage“, sagte Kroos, der für eine Ablösesumme von knapp 30 Millionen Euro nach Madrid gewechselt sein soll und dort einen Vertrag bis 2020 unterschrieb, im Interview mit dfb.de. Derzeit scheint der Deutsche im Ringen um einen Stammplatz gute Karten zu haben. Nicht nur, weil Alonso für den Supercup noch gesperrt war.

SID

Party mit Peter Wackel & Co. bei den 53. Sixdays Bremen

Party mit Peter Wackel & Co. bei den 53. Sixdays Bremen

Hochgeschlossen ist das neue Sexy

Hochgeschlossen ist das neue Sexy

Neue Autos brauchen neue Marken: Das Phänomen der Submarken

Neue Autos brauchen neue Marken: Das Phänomen der Submarken

Dschungelcamp 2017: Tag vier im Busch in Bildern

Dschungelcamp 2017: Tag vier im Busch in Bildern

Meistgelesene Artikel

Neuer: Seine Karriere stand mehrmals vor dem Aus

Neuer: Seine Karriere stand mehrmals vor dem Aus

Keine Einigung zwischen Boateng und Makler in Sicht

Keine Einigung zwischen Boateng und Makler in Sicht

Messi-Statue in Buenos Aires zerstört

Messi-Statue in Buenos Aires zerstört

Bayerns Xabi Alonso vom Verdacht des Steuerbetrugs befreit

Bayerns Xabi Alonso vom Verdacht des Steuerbetrugs befreit

Kommentare